Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schwangere Frau fast zu Tode geprügelt
Mehr Welt Panorama Schwangere Frau fast zu Tode geprügelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 10.02.2014
Quelle: Symbolbild
Lüneburg

Weil sie ihr ungeborenes Kind nicht abtreiben lassen wollte, sollen zwei Männer die 19-Jährige am 31. August vorigen Jahres brutal verprügelt haben.

Die im sechsten Monat Schwangere war mit ihrem Ex-Freund bei Breitlingen im Landkreis Lüneburg zu einem Spaziergang an einem See verabredet. Sie wollte mit dem Mann über das ungeborene Kind sprechen. Die Forderung des 23-Jährigen nach Abtreibung hatte sie schon vorher zurückgewiesen. Zu der Klärung über die Zukunft des Kindes kam es nicht mehr: Ein 22-jähriger Bekannter hatte sich per Kurznachrichten auf dem Handy mit dem potenziellen Vater über den Standort der Spaziergänger ausgetauscht, überfiel die junge Frau und schlug sie laut Anklage mit einem Baseballschläger nieder. Eine Spaziergängerin entdeckte das Opfer.

Für die Staatsanwaltschaft ist klar: Gemeinsam planten die Angeklagten die Attacke, wollten nicht nur die Schwangerschaft abbrechen, sondern aus Angst vor einer Anzeige ihr Opfer auch töten.

Vor Gericht wiesen beide Männer Mordgedanken von sich. Der 23-Jährige aus Schwarzenbek in Schleswig-Holstein gab zu, die Schwangerschaft abbrechen zu wollen. „Es war nie die Absicht, die Geschädigte zu töten“, behauptete er in einer von Widersprüchen geprägten Aussage. Sein Komplize ging noch weiter und behauptete, das ihm bekannte Opfer und die Schwangerschaft nicht einmal erkannt gehabt zu haben. Er habe der Frau nur Angst einjagen wollen, damit die seinen Kumpel in Ruhe lasse. Dass es sich um eine gemeinsame Bekannte handele und sie schwanger sei, habe er nicht gewusst. „Ich sollte mit dem Teil nur herumfuchteln und habe sie dann aus Versehen getroffen.“

Vor Gericht beschuldigten sich beide Angeklagte gegenseitig und entschuldigten sich bei ihrem Opfer für ihre Tat. Die junge Frau sagte später, das Baby sei gesund zur Welt gekommen. „Es ist für mich ganz schwer, mit der Situation fertig­ zu werden.“

Carolin George

Panorama Wendung im Streitschlichter-Prozess - „Es wurde exzessiv gelogen“

Der gewaltsame Tod eines 25-Jährigen in Kirchweyhe hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Am Ende des Prozesses sieht die Staatsanwältin aber keinen Nachweis für eine Tötungsabsicht und plädiert auf Körperverletzung mit Todesfolge.

06.02.2014
Panorama Vor der Miss-Germany-Wahl - Wer schön sein will, muss warten

Die Teilnehmerinnen der Wahl zur "Miss Germany 2014" stehen in den Startlöchern. Gewählt wird am Sonnabend – auch die Miss Niedersachsen Isabel Krämer aus Ronnenberg ist dabei. Einige Gewinnerinnen der Vorjahre profitieren noch heute von der Veranstaltung.

06.02.2014

Ein sieben Jahre alter Junge ist am Donnerstag an einem Fußgängerüberweg von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Ein Fahrer hatte den Jungen auf seinem Tretroller offensichtlich beim Rechtsabbiegen übersehen.

06.02.2014