Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mit dem Schiff ganzjährig nach Helgoland
Mehr Welt Panorama Mit dem Schiff ganzjährig nach Helgoland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 24.02.2015
Noch im Rohzustand: Das Schiff, das bald der Hochseeinsel Helgoland Touristen bescheren soll. Quelle: dpa
Berne

Noch fliegen beim Schweißen die Funken, kreischen die Schleifmaschinen. Überall wuseln Arbeiter durch die Decks, ziehen Kabel oder verlegen Isoliermaterial. In wenigen Monaten soll das 83 Meter lange neue Helgoland-Schiff der Reederei Cassen Eils erstmals zu Deutschlands einziger Hochseeinsel aufbrechen. Seit Dezember liegt die „Helgoland“ zum Innenausbau auf der Fassmer-Werft in Berne an der Weser. Die Übergabe ist für Juni vorgesehen. „Wir liegen gut im Plan“, sagt Reederei-Geschäftsführer Bernhard Brons am Dienstag bei einer Besichtigung.

Mit Erdgas betrieben

Das knapp 31 Millionen Euro teure Schiff wird mit flüssigem Erdgas betankt (LNG) und ist nach Brons Angaben der erste Neubau eines Passagierschiffs dieser Art in Europa. Die Hauptmaschinen verbrennen Erdgas, das bei -162 Grad flüssig in einem isolierten Tank im Schiffsbauch lagert. Zum Starten und als Reserve steht auch konventioneller Treibstoff zur Verfügung. Die Motoren vertragen beides. Der umweltfreundliche Treibstoff soll einmal pro Woche per Lastzug aus den Niederlanden geliefert werden. Für die gut acht Millionen Euro teure Antriebsanlage bekommt die Reederei einen 50-prozentigen Zuschuss von der EU.

Im Sommerhalbjahr wird die „Helgoland“ an Wochenenden auch Abfahrten von Hamburg aus anbieten. Im Winterhalbjahr gibt es sechs wöchentliche Fahrten von Cuxhaven. Damit soll sich auch die Versorgung der Insel mit Waren verbessern. Das Schiff kann zehn Container von gut drei Meter an Bord nehmen.  Die Helgoländer fordern seit Jahren Fortschritte im Verkehr zum Festland. Immer wieder fallen im Winter Fahrten wegen schlechten Wetters aus. Viele Fahrgäste empfinden die Überfahrt von Cuxhaven auf den alten Seebäderschiffen besonders bei Seegang als unkomfortabel.  Mit der neuen „Helgoland“ soll das besser werden. Um das gefürchtete Rollen des Schiffes im Sturm, die seitliche Neigung, zu reduzieren, werden zwei je elf Tonnen schwere Stabilisatoren eingebaut. Bei Seegang fährt der Kapitän so etwas wie Flügel an den Seiten des Schiffs aus. Ein Computerprogramm steuert den Anstellwinkel, so dass nach Bedarf Auf- oder Abtrieb erzeugt wird, um das Schiff stabil zu halten. „Das ist uns etwas wert“, sagt Brons beim Blick auf die Kosten von etwa einer Million Euro.

„Ein Traum wird wahr“

Helgolands Bürgermeister Jörg Singer freut sich auf das neue Schiff. „In Kürze wird mit der neuen „Helgoland“ für viele Insulaner ein Traum wahr“, teilte er der Deutschen Presse-Agentur mit. „Am meisten freut mich die Pionierkraft der Reederei und die Professionalität der Werft, eines der modernsten und umweltfreundlichsten Passagierschiffe in Europa anzufertigen.“  Der Tourismus auf Helgoland hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Die Zahl der Tagesgäste ist gesunken, die Bedeutung der Gäste in Hotels und Ferienwohnungen dagegen gestiegen. Nach vielen Jahren des Niedergangs und des Verlusts von Verbindungen zum Festland könnte das neue Schiff den gerade eingesetzten Aufschwung unterstützen.

Dazu gehört auch die Abkehr vom Ausbooten. Bisher gingen viele Seebäderschiffe vor der Insel vor Anker, die Passagiere mussten in kleine offene Holzboote umsteigen. Die „Helgoland“ wird ganzjährig an einem Anleger festmachen, der Ausstieg ist barrierefrei. Wer jedoch auf die vorgelagerte Düne möchte, kann direkt vom Schiff in eines der traditionellen Boote umsteigen.

dpa

Panorama Schweren Brandverletzungen erlegen - Ärztin nach Explosion in Göttingen gestorben

Eine 55-jährige Ärztin ist nach der Explosion im Göttinger Blutspendedienst vom 13. Februar ihren schweren Brandverletzungen erlegen. Wie die Staatsanwaltschaft Göttingen mitteilte, starb die Frau am Montag. Ursache für die Explosion war ein Leck in einer Gasleitung.

24.02.2015
Panorama Goldreliquen des Braunschweiger Doms - Welfenschatz: Deutschland vor US-Gericht verklagt

Die Erben jüdischer Kunsthändler verklagen Deutschland vor einem US-Gericht auf die Herausgabe des millionenschweren Welfenschatzes. Die Goldreliquien aus dem Braunschweiger Dom seien 1935 unter dem Druck der Nazis verkauft worden, sie stünden deshalb den Erben der damaligen Besitzer zu, so ein Anwalt.

24.02.2015
Panorama Besonders bei Älteren beliebt - Der Trend in der Bibliothek geht zum E-Book

In den niedersächsischen Büchereien kann man seit einiger Zeit E-Books ausleihen. Und von diesem Angebot machen immer mehr Leser Gebrauch. Besonders begehrt sind die elektronischen Bücher bei älteren Lesern, weil sie dabei die Schriftgröße verändern lässt.

24.02.2015