Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mehr als zehn Tote bei Amoklauf in Schule in Rio de Janeiro
Mehr Welt Panorama Mehr als zehn Tote bei Amoklauf in Schule in Rio de Janeiro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 08.04.2011
Polizisten sperren nach dem Amoklauf in Rio de Janeiro den Tatort ab Quelle: dpa

Gegen 08 Uhr betritt der 23-jährige Wellington das Gebäude der „Tasso da Silveira“-Schule in Rio de Janeiro. Die Kinder sind mit ihren Lehrern in den Klassen. Der junge Mann ist bekannt. Auch er ging einmal in diese Schule. Jetzt gibt er vor, er sei wegen eines Vortrages gekommen. Keiner schöpft offenbar Verdacht. Bis kurze Zeit später die ersten Schüsse fallen und der tödliche Amoklauf beginnt, bei dem mindestens zehn Kinder und Jugendliche sterben.

Wellington geht in den dritten Stock des Gebäudes. Dann tritt er in ein Klassenzimmer ein, in dem sich schätzungsweise 40 Schüler aufhalten. Er eröffnet das Feuer und schießt nach Polizeiangaben aus zwei Revolvern, die er nachladen muss. „Er fing an zu schießen. Ich habe mich hingehockt. Dann sah ich, wie meine Freundin getroffen wurde“, berichtete eine 12-jährige Schülerin. „Er hat meine Freundin in meinem Klassenzimmer getötet.“

Neun Mädchen und ein Junge kommen ums Leben. Auch der Täter stirbt, ob nun von eigener Hand oder durch die Kugel eines Polizisten, ist noch nicht völlig geklärt. Viele Kinder liefen in Panik auf die Straße. „Sie kamen zu uns und wir haben sie erstmal versteckt“, sagte ein Nachbar, der in unmittelbarer Nähe der Schule wohnt. Am Tatort in dem in Rios Westzone gelegenen Stadtteil Realengo spielen sich erschütternde Szene ab. Eltern suchen ihre Kinder. Viele schreien und weinen. Hunderte Menschen drängen sich dicht an dicht vor dem Gebäude.

Der Täter hinterlässt einen Abschiedsbrief, in dem er nach Polizeiangaben seinen Selbstmord nach der Tragödie ankündigt. Zudem teilte ein Stadtbeamter mit, dass der Amokläufer HIV-positiv gewesen sei. Auch das gehe aus dem Schreiben hervor, das von einem Polizisten insgesamt als ziemlich wirr beschrieben wird. Die Tat stürzte Brasilien in einen Schockzustand. Das Land kennt solche Amokläufe nicht. Einige Politiker sprachen von „Terrorismus“ und Bildungsminister Fernando Haddad von einer „beispiellosen Tragödie“.

Staatspräsidentin Dilma Rousseff war am Donnerstag auf einer Unternehmensveranstaltung, als sie die Nachricht erreichte. Völlig fassungslos nahm sie die Botschaft auf. Sie forderte die anwesenden Unternehmer mit brüchiger Stimme und unter Tränen zu einer Schweigeminute auf. „Verbrechen solcher Art sind nicht charakteristisch für unser Land“, sagte sie. Die Schweigeminute sei zum Gedenken an die „Brasileirinhos“ (kleine Brasilianer), die so früh aus dem Leben gezogen worden sein.

dpa

Panorama Opfer der Drogenkriminalität - Massengrab mit 59 Leichen in Mexiko entdeckt

Grausamer Fund in Mexiko: In der Gemeinde La Joya ist ein Massengrab mit 59 Leichen entdeckt worden. Bei den Opfern handelt es sich mutmaßlich um Passagiere eines Autobusses, der am 25. März von Drogenkriminellen entführt worden war.

07.04.2011

Ein neues, schweres Beben erschüttert Japan. In zahlreichen Regionen fiel der Strom aus. Autobahnen wurden gesperrt. Aus dem Atomkraftwerken in der Region gab es aber zunächst keine Meldungen über neue große Probleme.

07.04.2011

Stalking-Opfer werden mit Anrufen, Briefen oder SMS terrorisiert - doch dieser rein psychische Terror reicht einem Urteil des Bundessozialgerichts in Kassel zufolge nicht für eine finanzielle Entschädigung. Erst wenn auch körperliche Gewalt mit ins Spiel kommt, tritt das Opferentschädigungsgesetz in Kraft.

07.04.2011