Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Weiter keine Spur vom vermissten Fünfjährigen
Mehr Welt Panorama Weiter keine Spur vom vermissten Fünfjährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 07.04.2016
Am Donnerstag suchten Spezialtaucher in der Werra nach einer Spur von Aref. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Wanfried

Von Aref fehlt weiterhin jede Spur. Seit Montagabend wird nach dem fünfjährigen Jungen aus dem nordhessischen Wanfried gesucht. Seine Mutter soll ihn gegen 18.00 Uhr aus den Augen verloren haben. Wie die Polizei mitteilte, wurde Aref zuletzt auf einem Spielplatz in der Nähe des Flusses Werra gesehen.

Sonarboot ortete Gegenstand

Am Donnerstag suchten Taucher das Gewässer ab – erfolglos, wie die Polizei Eschwege mitteilte. Ein Sonarboot hatte zuvor einen größeren Gegenstand auf dem Grund des Flusses geortet. Strömungstaucher einer Privatfirma aus Niedersachsen untersuchten das Objekt. Nach Angaben eines Tauchers handelte es sich aber um eine Steinplatte in ähnlicher Größe wie das vermisste Kind, erklärte die Polizei.

Weitere Tauchgänge soll es zunächst nicht geben, dafür fehlen den Ermittlern bislang konkrete Hinweise. Die Polizei kündigte an, die Wasserschutzpolizei werde auch am Freitag noch einmal die Ufer beidseitig der Werra absuchen. Bei Facebook hat sich inzwischen die Gruppe "WO IST AREF 5j.?(aus Wanfried)" gebildet.

Junge öfter allein unterwegs

Nach Aussage der Mutter sei Aref bereits öfter allein unterwegs gewesen, berichtet die Polizei. Gegen 20.30 Uhr wurde der Junge als vermisst gemeldet. Wie die Werra-Rundschau berichtete, suchten Hilfskräfte und Freiwillige noch am Abend mit Hunden nach dem Jungen.

Die Polizei geht von einem Unglücksfall aus, vermutlich ist der Junge in den Fluss gestürzt und ertrunken. Die Werra soll mehr Wasser führen als sonst. Hinweise auf ein Verbrechen hat die Polizei bislang nicht. Die Ermittler suchen als Zeugen zwei Rad- und einen Autofahrer.

dpa/wer

Mit einem Tag Zwangsurlaub pro Woche will der venezolanische Präsident Nicolás Maduro die schwere Energiekrise des lateinamerikanischen Landes in den Griff bekommen. Das Wochenende dürfen die Venezolaner vorerst am Donnerstag einläuten.

07.04.2016

Ihr Produzent soll sie unter Drogen gesetzt und vergewaltigt haben - so Kesha. Doch das Gericht in New York will diese Anschuldigungen nicht zulassen.

07.04.2016

In Hamburg nimmt der Streit über ein geplantes Flüchtlingsheim im Nobelviertel Blankenese immer groteskere Formen an. Nachdem Anwohner den Baubeginn per Gericht aus Sorge um die zu fällenden Bäume stoppte, ruft eine linksradikale Gruppe für heute zum spontanen "Blankenese Chainsaw Massacre" auf.

07.04.2016