Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Massengrab mit 59 Leichen in Mexiko entdeckt
Mehr Welt Panorama Massengrab mit 59 Leichen in Mexiko entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 07.04.2011
Mexikanische Gerichtsmediziner beim Abtransport der 59 Leichen. Quelle: dpa

Während Tausende Mexikaner gegen die ausufernde Drogenkriminalität demonstrierten, wurde ein neuer grausiger Fund von 59 Leichen in einem Massengrab bekannt. Die Toten seien im Bundesstaat Tamaulipas gefunden worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Bei den Opfern handele es sich mutmaßlich um Passagiere eines Autobusses. Das Fahrzeug war am 25. März entführt und die Passagiere offenbar von Drogenkriminellen ermordet worden. Die Leichen wurden in der Gemeinde La Joya gefunden. Dort waren im August 2010 schon die Leichen von 72 mittelamerikanischen Immigranten entdeckt worden. Sie waren mutmaßlich von Drogenkriminellen umgebracht worden, weil sie sich geweigert hatten, für die Banden zu arbeiten. Nach dem Fund des weiteren Massengrabes seien elf Verdächtigte festgenommen worden.

Präsident Felipe Calderón verurteilte die Tat und versprach eine restlose Aufklärung. Bei den größten landesweiten Kundgebung gegen die Drogenkriminalität seit Beginn des Frontalangriffs des Staates gegen die Drogenkartelle 2006 forderten die Demonstranten auch den Rücktritt Calderóns. Sie warfen ihm vor, Mitschuld an der Entwicklung zu tragen, weil er die Armee gegen die Drogenkriminelle einsetzt.

In den vergangenen knapp fünf Jahren sind in Mexiko mindestens 35.000 Menschen im Kampf der Drogenkartelle gegen die Behörden ums Leben gekommen. Amnesty International bezeichnete den Fund des Massengrabes als weiteren Beweis dafür, dass die Sicherheitspolitik der Regierung gescheitert sei. Solche Verbrechen seien in der Vergangenheit viel zu oft ungesühnt geblieben, sagte Rupert Knox von der Menschenrechtsorganisation.

dpa

Ein neues, schweres Beben erschüttert Japan. In zahlreichen Regionen fiel der Strom aus. Autobahnen wurden gesperrt. Aus dem Atomkraftwerken in der Region gab es aber zunächst keine Meldungen über neue große Probleme.

07.04.2011

Stalking-Opfer werden mit Anrufen, Briefen oder SMS terrorisiert - doch dieser rein psychische Terror reicht einem Urteil des Bundessozialgerichts in Kassel zufolge nicht für eine finanzielle Entschädigung. Erst wenn auch körperliche Gewalt mit ins Spiel kommt, tritt das Opferentschädigungsgesetz in Kraft.

07.04.2011

Die Beweise sprechen gegen ihn: Am Tatort hat die Polizei Blut vom Onkel der zwei getöteten Mädchen aus Krailingen gefunden. Dennoch bestreitet der mutmaßliche Mörder die Tat. Das Blut sei durch Nasenbluten zwei Wochen vor der Tat ins Zimmer der Geschwister gelangt.

07.04.2011