Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Marine bringt Lebensmittel in Hurrikan-Region
Mehr Welt Panorama Marine bringt Lebensmittel in Hurrikan-Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 18.09.2014
Heftigen Stürmen sind derzeit Menschen in großen Teilen Mexikos ausgesetzt. Quelle: Francisca Meza
Mazatlán

Das Militärschiff „Zapoteco“ sollte in Mazatlán im Bundesstaat Sinaloa beladen werden und bei seiner ersten Fahrt 500 Tonnen Hilfsgüter in die Stadt La Paz transportieren, wie die Marine in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit) mitteilte. Zuvor waren aus der Hurrikan-Region Plünderungen gemeldet worden.  Unterdessen flogen die Streitkräfte über eine Luftbrücke immer mehr Touristen aus der Urlaubsregion am Pazifik aus. Bis Mittwochabend (Ortszeit) wurden etwa 5000 Menschen in Sicherheit gebracht. Nachdem „Odile“ am Montag mit über 200 Kilometern pro Stunde in Los Cabos auf Land getroffen war, saßen fast 30.000 Urlauber in der Region fest.

Der Zivilschutz richtete Notunterkünfte für über 11.000 Menschen ein, die wegen des Sturms ihre Häuser verlassen mussten. In La Paz wurde die Stromversorgung für etwa ein Viertel der Bewohner wieder hergestellt, wie die Elektrizitätswerke mitteilten. Im Norden der Region waren 60 Prozent der Haushalte wieder am Netz.

Weiter südlich bildete sich bereits der nächste Hurrikan. „Polo“ befand sich am Donnerstagmorgen (Ortszeit) rund 265 Kilometer süd-südwestlich von der Hafenstadt Manzanillo im Pazifik. Der Wirbelsturm der niedrigsten Kategorie 1 dürfte in den kommenden Tagen an der Westküste Mexikos für heftigen Regen sorgen. Den Prognosen zufolge trifft er allerdings nicht auf Land.

dpa

Der Koffer roch verdächtig und die Leichenhunde schlugen an: In einem Schließfach im Hamburger Hauptbahnhof haben Ermittler zwei tote Neugeborene entdeckt.

18.09.2014

Wer in Northeim seine Schulden bei der Stadt nicht begleicht und trotzdem Auto fahren will, muss mit platten Reifen rechnen. Die Kommune hat sogenannte Ventilwächter angeschafft.

18.09.2014

Zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie hat Sierra Leone von diesem Freitag bis zum Sonntag eine Ausgangssperre für alle Bürger verhängt. In dieser Zeit sollen Gesundheitsarbeiter von Haus zu Haus gehen, die Bevölkerung über das Virus aufklären und mögliche Ebola-Kranke ausfindig machen.

18.09.2014