Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Managerin dementiert Gerüchte über Schumacher
Mehr Welt Panorama Managerin dementiert Gerüchte über Schumacher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 22.12.2015
Managerin Sabine Kehm (l.) und Michael Schumacher (r., Archivbild von 2012). Quelle: Paul Zinken/Jens Büttner/dpa
Berlin

Managerin Sabine Kehm hat eine Meldung dementiert, wonach Michael Schumacher zwei Jahre nach seinem folgenreichen Skiunfall wieder gehen kann. "Leider werden wir durch einen aktuellen Pressebericht zu der Klarstellung gezwungen, dass die Behauptung, Michael könne wieder gehen, nicht den Tatsachen entspricht", sagte sie der "Bild"-Zeitung. Die Zeitschrift "Bunte" hatte berichtet, dass Schumacher "Fortschritte bei der Genesung" mache. Das Magazin berief sich auf das "engste Umfeld" des ehemaligen Rennfahrers. Solche Spekulationen seien unverantwortlich, "denn angesichts der Schwere seiner Verletzungen ist für Michael der Schutz seiner Privatsphäre sehr wichtig", meinte Kehm. Leider führten solche Spekulationen auch dazu, "dass viele Menschen, die ehrlich Anteil nehmen, sich falsche Hoffnungen machen".

Der 46-jährige Schumacher hatte sich bei seinem Skiunfall am 29. Dezember 2013 trotz Helms ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. Nach Monaten im Koma konnte er im September 2014 nach Hause verlegt werden. Zuvor hatte er bereits einige Wochen in einer Reha-Klinik in Lausanne verbracht. Alles immer unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

dpa/wer

Auch zwei Wochen nach dem mysteriösen Exorzismus-Tod in einem Hotel in Frankfurt tappen die Ermittler im Dunkeln. Die Beschuldigten, darunter mehrere Verwandte der getöteten Südkoreanerin, schweigen. Neue Erkenntnise gibt es im Fall der Schwester des Opfers.

22.12.2015

Gas- und Bremspedal verwechselt: Von ihrem Fahrfehler ist eine 90 Jahre alte Autofahrerin in Eschede (Kreis Celle) so schockiert gewesen, dass sie ihren Führerschein sofort den Polizeibeamten aushändigte.

22.12.2015

Die derzeit zur Unterbringung von Flüchtlingen genutzte Polizeikaserne in Lüchow (Landkreis Lüchow-Dannenberg) soll bald wieder Ausbildungszwecken dienen. Bis Ende Januar würden die derzeit dort noch untergebrachten etwa 280 Menschen auf andere Unterkünfte in Niedersachsen verteilt werden.

22.12.2015