Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Letzte Aufräumarbeiten nach Massenkarambolage
Mehr Welt Panorama Letzte Aufräumarbeiten nach Massenkarambolage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 10.04.2011
Quelle: dpa

Nach der Massenkarambolage südlich von Rostock haben Rettungskräfte den verbliebenen ausgebrannten Lastwagen von der Autobahn 19 geräumt. „Der letzte Schrott-Lkw ist mit dem Schwerlastkran geborgen worden, wir wollen die Fahrbahn Richtung Rostock am Nachmittag auch wieder freigeben“, sagte Bergungsleiter Thomas Ebel am Sonntag. Zunächst müsse unter anderem noch der abgefräste Beton abgefahren und der Wildschutzzaun wieder errichtet werden. Derzeit seien 15 Arbeiter im Einsatz.

Am Freitag waren in einem Sandsturm 82 Fahrzeuge ineinandergerast. Mehr als 40 Wagen gingen in Flammen auf, 131 Menschen wurden verletzt. Die Hitze beschädigte vor allem die Fahrbahn Richtung Norden auf etwa 70 Metern. In den ausgefrästen Beton wurde Gussasphalt gefüllt. Die Fahrbahn nach Süden war bereits am Samstag wieder freigegeben worden. An der Unfallstelle darf jetzt nur noch mit 80 Stundenkilometern gefahren. Vorher gab es dort kein Tempolimit.

dpa

Viele Niederländer sind erschüttert. Dass ein Amokläufer ein Blutbad anrichtet, hatten sie bislang mit Amerika oder Deutschland verbunden. Doch nun kommt auch in Holland eine Diskussion über Schützenvereine und Waffenscheine in Gang.

10.04.2011

Falscher Alarm in Rosdorf bei Göttingen: Passanten hatten am Samstag ein reptilienähnliches Tier in einem Bach gesichtet und die Polizei alarmiert. Die Beamten riefen einen Reptilienexperte, der feststellte, dass es sich bei der vermeintlichen Panzerechse nur um ein Spielzeug handelte.

09.04.2011

In Fukushima ist ein gefährliches Leck dicht, doch die Sorge um den Pazifik bleibt. Mit Stahlwänden will der Betreiber Tepco eine schlimmere Verseuchung verhindern. Aus dem Atomkraftwerk Onagawa gab es zunächst keine neuen Schreckensmeldungen.

09.04.2011