Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Leiche liegt monatelang auf Hochsitz
Mehr Welt Panorama Leiche liegt monatelang auf Hochsitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 14.02.2014
Von Gabriele Schulte
Quelle: Symbolbild
Osterode

Ein wohnungsloser Mann aus Osterode hat mindestens seit dem vergangenen Sommer tot auf einem Hochsitz gelegen. Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Northeim/Osterode am Freitag sagte, starb der 54-Jährige dort womöglich sogar schon Ende April 2013. Ein Jogger habe die mumifizierte Leiche entdeckt, als er - abweichend von seiner üblichen Laufrunde - von einem Waldweg aus eine Abkürzung nehmen wollte. Der Hochsitz stehe 100 Meter vom befestigten Wanderweg zur Hanskühnenburg entfernt versteckt hinter Bäumen.

Die Leiche sei bereits am 31.Januar gefunden worden, als noch Schnee lag. Der Tote lag rücklings auf dem Hochsitz, die Füße auf einer der oberen Leitersprossen. Die mittlerweile abgeschlossene Obduktion ergab keine Hinweise auf Fremdverschulden, aber auch keine auf Suizid. Denkbar sei, dass der als alkoholkrank bekannte Mann auf dem Hochsitz übernachten wollte und dort einem Herzinfarkt erlag, sagte der Polizeisprecher. „Er hatte seine Wohnung im April aufgegeben, nachdem er sich wegen Mietschulden mit dem Vermieter zerstritten hatte.“ Das letzte Lebenszeichen gab es am 26. April 2013. An dem Tag sei der Mann bei der Polizei wegen eines Ladendiebstahls und wegen Sachbeschädigung in der Wohnung befragt worden. „Seitdem verliert sich die Spur.“ An die Stadt habe sich der Wohnungslose offenbar nicht wegen einer neuen Bleibe gewandt.

Niemand habe den aus Thüringen stammenden 54-Jährigen vermisst gemeldet, der seit rund zwei Jahren in einem Ortsteil von Osterode lebte. „Seine Schwester dachte, er macht mal wieder eine Entziehungskur.“ Bei der Obduktion seien Ausweispapiere des Mannes gefunden worden, und sicherheitshalber sei zusätzlich DNA entnommen worden. Dass ein Hochsitz über viele Monate nicht von Jägern genutzt wird, sei nach Auskunft eines örtlichen Försters kein Einzelfall, berichtet der Polizeisprecher: dann nämlich, wenn das Wild neuerdings andere Stellen bevorzugt. So war es erst der Jogger, der durch unberührten Schnee zu dem Hochsitz lief - und nach dem grausigen Fund sofort die Polizei alarmierte.

Es gab Zeiten, da tummelte sich keine einzige Kegelrobbe an der deutschen Nordsee. Mittlerweile gibt es sie wieder - auf Amrum und auf den ostfriesischen Inseln. Die größte Kolonie lebt auf Helgoland. Dort sind die Tiere so zahlreich vertreten wie noch nie.

15.02.2014

Razzien, Polizeieinsätze und Lagerkämpfe im Internet: In China tobt der Streit um Sexarbeit — mittendrin die deutsche Flagge.

14.02.2014

Teile Englands stehen seit Wochen unter Wasser - jetzt helfen auch Prinz William und Prinz Harry bei den Rettungsarbeiten. Die Regierung verspricht den Betroffenen Unterstützung.

14.02.2014