Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama In Großbritannien fährt der Prinz noch selbst
Mehr Welt Panorama In Großbritannien fährt der Prinz noch selbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 22.04.2016
Wie ganz normale Menschen: Prinz Philip (am Lenkrad) und Queen Elizabeth II. haben Barack und Michelle Obama mit dem Range Rover vom Hubschrauberlandeplatz ab. Quelle: EPA/POOL UK AND IRELAND OUT
Windsor

Normalerweise sind Barack Obamas Leibwächter kompromisslos streng, wenn es um die Sicherheit geht: Dass sich der US-Präsident in ungepanzerten Autos von nicht-professionellen Fahrern durch die Gegend fahren lässt, geht eigentlich gar nicht.

Aber am Freitag machten sie eine Ausnahme: Der 94 Jahre alte Prinz Philip, Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., saß am Steuer des Wagens, der Obama vom Hubschrauberlandeplatz abholte und zu Schloss Windsor fuhr. Für den Gast aus Washington war dies eine besondere Form der Ehrbezeugung. Der Präsident und der Prinz nahmen auf den Vordersitzen des Range Rover Platz, die Queen und First Lady Michelle Obama saßen hinten.

Ein Fotoalbum für die Queen

Auf ihrem Großbritannien-Besuch hatten sich die Obamas mit den Royals zum Mittagessen auf Schloss Windsor verabredet. Als Gastgeschenk aus dem Weißen Haus brachten sie ein Fotoalbum mit Bildern mit, welche die Begegnungen der inzwischen 90-jährigen Monarchin mit den US-Präsidenten der vergangenen Jahrzehnte dokumentieren.

Vor seinem Besuch hatte Obama eine wichtige Botschaft seiner Visite verkündet: Er rief die Briten auf, beim Referendum im Juni für den Verbleib in der EU zu votieren. "Lassen Sie mich das als Ihr Freund sagen, die EU macht Großbritannien noch bedeutender", überschrieb Obama einen Gastbeitrag in der britischen Zeitung "The Daily Telegraph".

Obama bleibt bis Sonntag in London und fliegt dann nach Hannover, wo er Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft.

dpa/wer

In einem Regionalexpress wird eine deutsch-afrikanische Familie von der Polizei kontrolliert – und sonst niemand. Ist das erlaubt? Oder Diskriminierung? Das Oberwaltungsgericht Rheinland-Pfalz fand eine klare Antwort: Eine Polizeikontrolle aufgrund der Hautfarbe ist rechtswidrig.

22.04.2016
Panorama Attacke in Braunschweig - Männer greifen Gruppe Schwarzer an

Drei Unbekannte haben in Braunschweig eine Gruppe Schwarzer angegriffen und beleidigt. Die drei Männer zwischen 20 und 25 Jahren attackierten ein fünfjähriges Kind, zwei Frauen und einen Mann beim Aussteigen aus einem Bus. Drei der Opfer sind Deutsche afrikanischer Herkunft. Eine Person kommt aus Gambia. 

Karl Doeleke 25.04.2016
Panorama Begründung: Appartment zu klein - Vermieter wirft Familie aus Ein-Zimmer-Wohnung

In München darf eine vierköpfige Familie nicht in ihrer Ein-Zimmer-Wohnung bleiben. Der Vermieter hat ihr gekündigt, und das Amtsgericht München hat ihm jetzt Recht gegeben. In der Wohnung sei nicht genug Platz für vier Menschen, entschieden die Richter.

22.04.2016