Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Laster rasen in Staus: Drei Menschen sterben auf Autobahnen
Mehr Welt Panorama Laster rasen in Staus: Drei Menschen sterben auf Autobahnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 06.07.2010
Nach Polizeiangaben fuhr auf der A 7 bei Memmingen ein Sattelschlepper nahezu ungebremst auf das Ende eines Staus und schob mehrere Autos ineinander. Quelle: dpa

Mit voller Wucht sind Lastwagen am Freitag in stehende Fahrzeuge auf Autobahnen in Bayern und Nordrhein- Westfalen gerast. Mindestens drei Menschen starben dabei, zwei von ihnen verbrannten bei einer Massenkarambolage nahe Dorsten bis zur Unkenntlichkeit. Die Polizei zählte mindestens 13 Verletzte.

Auf der Autobahn 31 bei Dorsten fuhr ein Lastwagen ungebremst in ein Stauende, obwohl ein Warnschild aufblinkte, teilte die zuständige Autobahnpolizei in Münster mit. Er schob die Fahrzeuge vor sich ineinander. Drei Laster und elf Autos waren beteiligt. Acht Autos brannten vollkommen aus. Außer den beiden Toten wurden fünf Menschen verletzt. Möglicherweise hatte die Hitze dazu geführt, dass sich auslaufendes Benzin auf dem heißen Blech entzündete.

Auf der Autobahn 7 bei Memmingen rauschte ebenfalls ein Lastwagen in ein Stauende. Er schob zehn Autos zusammen. Dabei starb der 40- jährige Fahrer des zuerst erfassten Autos, die 36-jährige Beifahrerin in dem Wagen wurde lebensgefährlich verletzt. Der Fahrer des Sattelschleppers bemerkte den Stau offenbar zu spät. In den anderen Autos wurden außerdem mindestens sieben Menschen leicht verletzt und einer schwer verletzt. Der Lastzug-Fahrer blieb unversehrt.

Bei Dorsten bot sich den Hilfskräften ein gespenstisches Bild: Verkeilte und brennende Autos, Rauch und Verletzte - eine unwirkliche Ruhe. Das Auto in dem die beiden Menschen verbrannten, war völlig zerquetscht und verkohlt. Nicht einmal der Fahrzeugtyp sei noch erkennbar, das Nummernschild in der großen Hitze geschmolzen, sagte Polizeisprecher Alfons Probst. „Das Fahrzeug hat nur noch ein Fünftel der Länge, die es einmal hatte.“ Die Polizisten wussten nicht, ob in dem Auto noch mehr Menschen als die beiden Toten saßen. „Es wird kompliziert, das Auto überhaupt zuzuordnen“, sagte Probst.

Offensichtlich sei der Laster mit voller Wucht auf dieses Auto aufgefahren: „Es sieht so aus, dass der Lkw seine gesamte Energie in dieses Fahrzeug abgelassen hat. Es spricht einiges dafür“, sagte Probst. Sieben weitere Autos brannten komplett aus. Fahrer und Beifahrer flüchteten rechtzeitig aus diesen Fahrzeugen. Welches Auto zuerst in Brand geriet, konnte noch niemand sagen.

Wegen des Unfalls bildeten sich Staus. Menschen klappten in der brütenden Hitze der wartenden Autos zusammen. Hilfskräfte versorgten die Menschen mit Wasser. Die Fahrbahnböschung stand nach dem Unfall in Flammen. Fraglich war, ob die große Hitze unter den brennenden Autos die Fahrbahn beschädigte.

dpa

Der Sommer ist in seine heiße Phase getreten: Deutschland schwitzt bei bei Tropenhitze von bis zu 35 Grad. Die besonders starke Hitzewelle wirft das Leben in Deutschland aus der Bahn. Oft mit ernsten Folgen.

02.07.2010

Wegen der Nachlässigkeit ihrer Ärzte hat eine Österreicherin beide Beine verloren. Die Mediziner des Tiroler Bezirkskrankenhaus St. Johann bei Kitzbühel hatten der 91-Jährigen bei einer Operation fälschlicherweise ein gesundes Bein amputiert.

02.07.2010

Das Entführungsopfer Jaycee Lee Dugard soll mit 20 Millionen Dollar (16 Millionen Euro) entschädigt werden. Die heute 30-Jährige ist 18 Jahre lang von dem Ehepaar Garrido gefangen gehalten worden.

02.07.2010