Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Karneval: Anzeigen wegen sexueller Übergriffe
Mehr Welt Panorama Karneval: Anzeigen wegen sexueller Übergriffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 05.02.2016
Der Straßenkarneval in Köln hat unter hohen Sicherheitsvorkehrungen begonnen. Quelle: Henning Kaiser/dpa
Düsseldorf/Köln

Die Karnevalsnacht in Nordrhein-Westfalen ist aus Sicht der Einsatzkräfte trotz des üblichen Chaos vergleichsweise ruhig verlaufen. Vor allem in der Karnevalshochburg Köln musste die Polizei in den Abendstunden aber immer wieder eingreifen, wie eine Sprecherin mitteilte. Dort wurden insgesamt 224 Anzeigen wegen Körperverletzungen, Sachbeschädigungen aber auch sexueller Übergriffe aufgenommen. Elf Polizisten wurden bei Auseinandersetzungen leicht verletzt. Mit dem erhöhten Alkoholkonsum sei in den Abendstunden auch das Aggressionspotenzial gestiegen. Rund 180 Menschen landeten im Polizeigewahrsam.

Nach den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht in Köln hatte die Polizei am Montag ein umfangreiches Sicherheitskonzept vorgestellt. Sie kündigte an, an Karneval konsequent durchgreifen zu wollen.

"Nichts Gravierendes" in Duisburg

Die Düsseldorfer Polizei machte am Morgen zunächst keine Angaben zu ihrer Einsatzbilanz. In Bonn und Duisburg blieb es nach Polizeiangaben dabei überwiegend friedlich. "Außer ein paar Auseinandersetzungen und Ruhestörungen gab es bei uns nichts Gravierendes", sagte ein Duisburger Polizeisprecher am Freitagmorgen. Ähnlich äußerte sich die Polizei in Mönchengladbach. In der Gemeinde Stukenbrock im Kreis Gütersloh wurde eine 24-jährige Frau nach ersten Erkenntnissen während des Straßenkarnevals vergewaltigt. Sie hatte sich am Donnerstagabend bei der Polizei gemeldet. Wenig später nahmen die Beamten einen 29-jährigen Verdächtigen fest.

dpa/are

Bei einem Großbrand einer Maschinenhalle der Technischen Hochschule Aachen kämpften in der Nacht zu Freitag 160 Feuerwehrleute gegen die Flammen. Der Brand war am späten Donnerstagabend ausgebrochen und loderte bis in die Morgenstunden.

05.02.2016

191 Stolpersteine erinnern in Emden an die Opfer des Nationalsozialismus - doch einem Rentner passt das so gar nicht. Bereits zum zweiten Mal hat er den Stolperstein vor seinem Haus ausgegraben. Der Grund: Er könnte auf ihm ausrutschen.

05.02.2016
Panorama Diskussion um "Körperwelten" - Kinder, die auf Leichen starren

Die Macher der "Körperwelten"-Ausstellung provozieren in Berlin mit einem Anatomiekurs für Schüler. Kirchenvertreter üben scharfe Kritik: Es handele sich um "eine reine Zurschaustellung von Verstorbenen".

05.02.2016