Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Kenia verbrennt 100 Tonnen Elfenbein
Mehr Welt Panorama Kenia verbrennt 100 Tonnen Elfenbein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 30.04.2016
Rund 105 Tonnen Elfenbein wurden am Samstag in Kenia verbrannt. Quelle: dpa
Nairobi

Rund 105 Tonnen Elfenbein sollen am Samstag in Kenia verbrannt werden. Es soll sich um die größte Menge an Elefantenstoßzähnen handeln, die jemals vernichtet wurde. Die kenianische Naturschutzbehörde (KWS) hat das Ereignis seit Monaten vorbereitet, wie die britische Organisation Stop Ivory angab. Die Stoßzähne von über 5000 Elefanten wurden seit August vergangenen Jahres registriert. Sie sollen - als Signal gegen den illegalen Elfenbeinhandel - gemeinsam mit über einer Tonne Nashorn-Hörnern vernichtet werden.

Der Preis auf dem Schwarzmarkt für ein Kilogramm Elfenbein liegt bei rund 1000 Euro, der für Nashorn-Hörner bei über 50 000 Euro, wie die Naturschutzorganisation Pro Wildlife mitteilte. Nach Angaben der Organisation African Wildlife Foundation wurden im vergangenen Jahr rund 35 000 Elefanten in Afrika getötet.

dpa

Panorama Frau stirbt nach Gefangenschaft - Polizei prüft Hinweise auf weitere Opfer

Nach dem Tod einer 41 Jahre alten Frau in Höxter prüft die Polizei Hinweise auf weitere Fälle. Die Frau aus Bad Gandersheim war über Wochen hinweg von einem Mann und dessen Ex-Frau in einem Gehöft gefangen gehalten worden und später gestorben.

30.04.2016
Panorama Angriff auf Schwarze in Braunschweig - Polizei sucht Schläger mit Fotos

Nach einem Übergriff auf eine Gruppe Schwarzer in Braunschweig hat die Polizei jetzt Fotos der mutmaßlichen Täter veröffentlicht. Die drei Männer hatten einen Mann und zwei Frauen sowie ein fünfjähriges Kind getreten und geschlagen. Drei der Opfer sind Deutsche afrikanischer Herkunft.

30.04.2016

Nach dem Abschuss des Wolfes "Kurti" hat die Vorsitzende der Tierschutzpartei Ethia, Bettina Jung, Strafanzeige gegen den niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) gestellt. Es bestehe der Verdacht des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, sowie gegen das Bundesnaturschutzgesetz.

30.04.2016