Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Jäger schießt Einbrecher in den Kopf
Mehr Welt Panorama Jäger schießt Einbrecher in den Kopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 26.04.2016
Der Jäger schoss mit einem Revolver (Symbolbild) auf den Einbrecher. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Neuenrade

Nach den ersten Ermittlungen schildern Polizei und Staatsanwaltschaft den Fall wie folgt: Der Jäger überraschte am frühen Dienstagmorgen einen 18 Jahre alten Mann in seinem Haus. Er habe sich von dem mutmaßlichen Einbrecher bedroht gefühlt und deswegen mit einem Revolver auf ihn geschossen. Die Kugel habe den 18-Jährigen am Kopf getroffen, er sei lebensgefährlich verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Dort starb er kurze Zeit später.

Polizei überprüft Notwehr-Behauptung

Der Jäger behauptet, er habe in Notwehr gehandelt. Der Einbrecher habe ein Messer in seiner Hand gehalten, hat er den Ermittlern nach Angaben der Staatsanwaltschaft gesagt. Die Mordkommission ermittle jetzt gegen ihn wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Bisher gebe es aber keine Hinweise darauf, dass seine Notwehr-Behauptung nicht stimme, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Als Jäger dürfe er auch eine Schusswaffe besitzen.

"Die näheren Umstände sind bislang ungeklärt", teilte die Polizei mit. Wie die "Bild"-Zeitung schreibt, sind bisher weder der Einbrecher, noch der Jäger polizeilich in Erscheinung getreten. Der 18-Jährige war eventuell nicht allein: Die Polizei suche Zeugen, die einen möglichen Komplizen in der Nähe des Tatortes gesehen haben, berichtet "Bild". Der Einbrecher soll über eine Leiter in das Obergeschoss des Hauses gelangt sein.

Im vergangenen Jahr war in Hannover ein Einbrecher von einem Sportschützen erschossen worden. Der 41-Jährige wurde deshalb von einem Schwurgericht wegen Totschlags in einem minderschweren Fall zu drei Jahren Haft verurteilt. Der Hausbesitzer habe den Tod des 18-jährigen Einbrechers billigend in Kauf genommen, sagte der Richter zur Begründung.

wer/dpa

Nach dem illegalen Abschuss eines trächtigen Luchsweibchens im Harz hat die Naturschutzorganisation WWF 25.000 Euro für die Ergreifung des Täters ausgesetzt.

26.04.2016

Das Weibchen wollte nicht, die beiden Männchen dafür umso mehr: Ein schwules Geierpaar soll im Nordhorner Tierpark ein Ei ausbrüten. Aber noch ist unklar, ob wirklich ein Baby-Geier schlüpfen wird.

26.04.2016
Panorama 30 Jahre nach Reaktorunglück - "Alles sicher": Unterwegs in Tschernobyl

Das Reaktor-Unglück von Tschernobyl jährt sich zum 30. Mal. Was ist geblieben vom größten atomaren Unfall, den die Welt bislang erlebt hat? HAZ-Reporter Jörn Kießler ist in das Sperrgebiet rund um den havarierten Reaktor gereist, und hat sich die sogenannte Exclusion Zone aus nächster Nähe angesehen.

29.04.2016