Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Unbekannter verschenkt 50-Euro-Scheine
Mehr Welt Panorama Unbekannter verschenkt 50-Euro-Scheine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 11.02.2016
In Bünde (Ostwestfalen) verschenkt ein Unbekannter 50-Euro-Geldscheine. Quelle: Jens Büttner/dpa
Bünde

Zuerst meldeten sich die Kunden eines Supermarktes bei der Polizei, dann die Bewohner eines Mehrfamilienhauses: Die einen hatten in ihrem Einkaufswagen einen Umschlag gefunden, die anderen in ihrem Briefkasten – und jedes Mal war ein 50-Euro-Schein und eine Grußkarte darin.

Ein Gastronom bekam vier Umschläge

Wer die Umschläge verteilt, ist bisher unklar. "Wir gehen davon aus, dass die Scheine mehr oder weniger gezielt verschenkt wurden", sagte ein Polizeisprecher. Mit einem Gastronom, dem vor kurzem die Scheibe eingeschlagen worden war, meinte es der Unbekannte besonders gut: Der Mann fand in seinem Briefkasten gleich vier Umschläge mit jeweils 50 Euro und einer persönlichen Botschaft. Insgesamt zählte die Polizei bis Donnerstagmittag 21 Fälle.

Auf der Grußkarte stand bisher jedes Mal derselbe Bibelvers, wie ein Ermittler auf Nachfrage sagte: "Der Herr ist mir erschienen von Ferne: Ich habe dich je und je geliebt; darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte "(Jeremia 31, 3). Das sei wahrscheinlich kein Zufall, sagte der Polizist.

Kriminalpolizei überprüfte das Geld

Die Empfänger dürfen das Geld behalten. "Es handelt sich nicht um Falschgeld", sagte der Ermittler. Die Kriminalpolizei habe die Scheine überprüft. Und eine Straftat liege nicht vor. Sollte sich aber jemand bei den Empfängern melden und "irgendeinen Bezug zu den Briefen herstellen wollen, sollten sich die Betroffenen auf jeden Fall an die Polizei wenden", empfahl der Ermittler.

wer/dpa

Panorama Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft - "Er will sie brennen sehen"

Ein Zeuge hat im Prozess um den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf Dennis L. schwer belastet. Dieser habe Flüchtlinge "brennen sehen" wollen, sagte der 16 Jahre alte Freund des Angeklagten. Ob der Prozess fortgeführt werden kann, ist derzeit unklar. Grund ist ein Fax, das am Donnerstagmittag bei Gericht eingegangen ist.

Karl Doeleke 14.02.2016

Dumm gelaufen: Ein mit vier Männern besetztes Auto ist am Donnerstagmorgen bei Bleckede (Kreis Lüneburg) in der Elbe gelandet, weil der Fahrer auf das Navigationsgerät vertraut hatte. Die Männer konnten sich retten, wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte.

11.02.2016

Sechs Jugendliche sind beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Lastwagen in Westfrankreich ums Leben gekommen. Nur einen Tag zuvor waren bereits zwei Schüler bei einem Schulbusunfall nahe Besançon gestorben.

11.02.2016