Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hubschrauber stürzt in die Ostsee
Mehr Welt Panorama Hubschrauber stürzt in die Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 28.02.2014
Ein Hubschrauber ist am Freitag in die Ostsee gestürzt. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Zingst

Mindestens ein Mensch ist beim Absturz eines Hubschrauber vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns ums Leben gekommen. Ein in kritischem Zustand geborgener Insasse der Maschine sei an Land gestorben, sagte der Kreiswehrführer und Bürgermeister von Born, Gerd Scharmberg, der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. Zwei Menschen würden vermisst. Ein geretteter Insasse sei unterkühlt.

Bei der verunglückten Maschine handele es sich nach Angaben der Leitstelle um einen  Offshore-Versorgungshubschrauber, sagte der Landrat des zuständigen Landkreises Vorpommern-Rügen, Ralf Drescher (CDU). Die Maschine stürzte demnach am Abend rund zwei Seemeilen westlich des Darß vor der Gemeinde Born ins Meer.

An Bord des Hubschraubers  waren ersten Angaben zufolge vier Personen. Eine große Suche nach den zwei Vermissten habe mit Kräften der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) begonnen, sagte Scharmberg. Weitere Kräfte seien angefordert.

Der Hubschrauber war vom Flugplatz Güttin auf der Insel Rügen gestartet. Dort ist der Helikopter der DRF Luftrettung stationiert, der seit Herbst 2013 für Energiekonzerne mit Windkraftanlagen in der Ostsee im Einsatz ist. Er soll auf einem Routineflug gewesen sein.

Nach Angaben Scharmbergs ist der Hubschrauber inzwischen gesunken. „Alles konzentriert sich jetzt auf die Suche der Vermissten.“

dpa

Beim umstrittenen Fracking will Niedersachsen einen Mittelweg einschlagen: Diese Gasfördermethode bleibt grundsätzlich möglich. Die Energiekonzerne müssen aber vorab Daten über die Umweltfolgen sammeln und veröffentlichen.

Karl Doeleke 28.02.2014

Anwohner und Naturschützer wehren sich gegen die Ausweitung des Gipsabbaus im Südharz. Er zerstöre wertvolle Karstlandschaft.

Gabriele Schulte 28.02.2014

Walgesänge auf der Toilette soll es nicht geben – genauso wenig wie es Schwangerschaftstest zu kaufen geben soll. Dafür können Kondome und Fairtrade-Kaffee erworben werden. Was sich sonst in den Metronom-Zügen im Norden ändern soll.

28.02.2014