Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Heroinbeutel in Welpenbäuche genäht: Tierarzt muss ins Gefängnis
Mehr Welt Panorama Heroinbeutel in Welpenbäuche genäht: Tierarzt muss ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 08.02.2019
Insgesamt 15 Hundewelpen soll der Tierarzt als Drogenkuriere missbraucht haben, drei starben. Quelle: DRUG ENFORCEMENT ADMINISTRATION
New York

Ein Tierarzt muss für sechs Jahre ins Gefängnis. Und viele Tierfreunde beklatschen diese Entscheidung. Denn Andres Lopez Elorez hatte Hunde-Welpen für Drogenschmuggel missbraucht – in dem er Pakete mit flüssigem Heroin in ihre Bäuche nähte.

Der gebürtige Kolumbianer hatte den Hunden das Rauschgift auf seiner Farm in seinem Heimatland operativ eingesetzt. Und die Welpen dann in die USA verschifft. 2005 flog der Schmuggel auf dem Flughafen von New York auf. Doch Elorez konnte mit falschen Papieren fliehen und ließ sich in Spanien nieder. Dort verhafteten ihn die Behörden erst 2015 und lieferten den 39-Jährigen im vergangenen Jahr an die USA aus.

Aus Drogenkurierhund wird Drogenspürhund

Vor Gericht entschuldigte sich Elorez und sagte aus, dass er „damals eine sehr dunkle Zeit in seinem Leben durchgemacht hat.“ Das Gericht legte ihm außer seiner Flucht ebenfalls zur Last, dass drei von 15 Welpen dabei gestorben waren, als ihnen das Heroin wieder aus dem Bauch entfernt wurde.

Das flüssige Heroin wurde den Hunden bei einer Operation eingepflanzt. missbraucht Quelle: DRUG ENFORCEMENT ADMINISTRATION

Elorez muss von seiner 72-monatigen Haftstrafe allerdings nur noch zweieinhalb Jahre absitzen – weil er seit 2015 in Untersuchungshaft war. Für zwei der überlebenden Hunde gab es ein passendes Happy End – sie wurden Polizeihunde. Einer von ihnen, ein Rottweiler namens Heroina, arbeitet sogar für den kolumbianischen Zoll als Drogenhund.

Von RND/Dierk Sindermann

Was es alles gibt: In Brandenburg stellt eine besonders kreative Mutter Schmuck her – aus Muttermilch. Wer sind ihre Kunden und wie das geht überhaupt?

08.02.2019

Weil sie nicht über die entsprechenden Baugenehmigungen verfügen, müssen drei Escape-Rooms in Hannover voerst ihre Türen schließen. Bereits gebuchte Veranstaltungen mussten abgesagt werden. Wie es weitergeht, soll jetzt ein Gericht entscheiden.

08.02.2019

2015 wurde eine geistig behinderte Frau geschwängert. Sie war völlig wehrlos. Nun wurde ein Pfleger der Frau festgenommen.

08.02.2019