Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 13-jähriger Brandstifter bleibt in Psychiatrie
Mehr Welt Panorama 13-jähriger Brandstifter bleibt in Psychiatrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 10.02.2014
Blumen und Kerzen liegen in Hamburg im Stadtteil Eimsbüttel vor einem ausgebrannten Mehrfamilienhaus, das als Flüchtlingsunterkunft diente. Quelle: dpa (Archiv)
Hamburg

Der 13-Jährige, der die Brandstiftung in einer Hamburger Flüchtlingsunterkunft gestanden hat, bleibt vorerst in der Psychiatrie. „Wir nehmen uns jetzt die Zeit, die wir brauchen“, sagte der Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Hamburger UKE, Prof. Michael Schulte-Markwort, am Montag. Bei dem Feuer am Mittwochabend waren eine 33-jährige Pakistanerin und ihre beiden sechs und sieben Jahre alten Söhne ums Leben gekommen.

Es sei schwer zu sagen, wie es genau weitergehe, der Klinik stünden aber alle Möglichkeiten der Behandlung zur Verfügung, sagte der Mediziner. In Notfällen gebe es für Kinder, die sich einer Behandlung verweigerten, mit Zustimmung der Eltern und des Familiengerichts auch die Möglichkeit einer geschlossenen Unterbringung.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft unterstrich unterdessen, dass sie keinerlei strafrechtliche Maßnahmen gegen den 13-Jährigen ergreifen werde. Der Junge sei nicht strafmündig und daher strafrechtlich auch nicht zu belangen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Auch einen Antrag auf Unterbringung in einer geschlossenen Psychiatrie werde es daher vonseiten ihrer Behörde nicht geben.

Mediziner Schulte-Markwort zeigte Verständnis für das öffentliche Interesse an dem Fall, bat aber gleichzeitig um Zurückhaltung. Am Sonntag hatte er erklärt, dass der Junge kein notorischer Brandstifter und die Tat weder politisch noch persönlich motiviert gewesen sei. Die Folgen seines Handelns seien ihm nicht klar gewesen. Keinesfalls habe er das Haus anzünden wollen. Aufgabe der Klinik sei es nun, „den Jungen so zu behandeln, dass er trotz dieser schweren Schuld weiterleben kann“.

dpa

Panorama Prozess um Transplantationsskandal - Der Zeuge ohne Erinnerung

Der Angeklagte im Prozess um einen Transplantationsskandal soll mit falschen Angaben dafür gesorgt haben, dass seine Patienten schneller Spenderlebern bekamen. Die Staatsanwaltschaft sieht den Vorwurf durch einen Zeugen bestätigt, die Verteidigung wertet die Aussage anders.

10.02.2014

Was macht man, wenn ein Auto brennt? Richtig: löschen natrülich. Wenn kein Feuerlöscher in der Nähe ist, dann hilft zur Not auch der beherzte Griff zur Bierflasche, wie ein Autofahrer aus Schleswig-Holstein jetzt erleben durfte.

10.02.2014
Panorama Vor Explosion in Salzgitter - Vater erstach Tochter und Freundin

Bei dem Familiendrama mit drei Toten in Salzgitter hat der Mann seine Freundin und die gemeinsame sechs Jahre alte Tochter nach Ansicht der Ermittler mit mehreren Messerstichen getötet. Danach habe der 32-Jährige die Wohnung in die Luft gejagt.

10.02.2014