Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Eidechsen bremsen Stuttgart-21-Bau
Mehr Welt Panorama Eidechsen bremsen Stuttgart-21-Bau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 07.04.2016
Der Name Zaun-Eidechse beschreibt die bevorzugten Aufenthaltensgebiete der Tiere, nämlich Grenzstrukturen und Übergangsbereiche. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Stuttgart

Mehrere hundert Mauer- und Zauneidechsen bremsen das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm aus. Bei einer Begehung am geplanten Albvorlandtunnel habe man die geschützten Reptilien vor kurzem entdeckt, sagte S-21-Sprecher Jörg Hamann am Donnerstag. Für den Bau habe die Bahn aber bereits seit mehr als einem Jahr einen Planfeststellungsbeschluss gehabt. Nun muss sich der Bauherr um den Naturschutz kümmern.

"Schon vier Monate verloren"

Die Tiere müssen umgesiedelt werden. Dafür sei ein aufwendiges Änderungsverfahren nötig, das vom Eisenbahn-Bundesamt genehmigt werden müsse. "Wir hätten mit dem Bau schon gern im Frühjahr begonnen, haben jetzt schon drei, vier Monate verloren", sagte Hamann.

Das Problem: Eidechsen dürfen nur in bestimmten Perioden und nicht zu Winterschlaf- und Brutphasen umgesiedelt werden. "Wir hoffen, dass das Bundesamt die Priorität des Genehmigungsverfahrens erkennt, damit wir spätestens im August umsiedeln können", sagte Hamann. Sonst könnte sich der Bau bis in den nächsten Frühling verzögern.

dpa

An einem Futterplatz für Wildschweine im Kreis Celle hat ein Jäger etliche Schmuckstücke gefunden, die offensichtlich von den Tieren ausgebuddelt worden waren. Es handelte sich um zwei Uhren, eine Krawattennadel und zwei Halsketten, teilte die Polizei am Donnerstag mit. 

07.04.2016

Ein ebenso kurioses wie teures Missgeschick beschäftigt die Polizei in Hildesheim: Dort hat ein Mann einen Briefumschlag mit 100 000 Euro auf sein Autodach gelegt – er vergaß das Geld aber und verlor es während einer Fahrt durch die Hildesheimer Innenstadt. 

07.04.2016

Vor mehr als drei Tagen verschwand der fünfjährige Aref in Hessen. Die Polizei befürchtet, dass er in einem Fluss ertrunken sein könnte. Aber bisher fanden Taucher nur eine Steinplatte in der Größe des Kindes. 

07.04.2016