Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fluglotsenstreik in Paris hat Auswirkungen auf deutschen Flugbetrieb
Mehr Welt Panorama Fluglotsenstreik in Paris hat Auswirkungen auf deutschen Flugbetrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 21.07.2010
Der Flugbetrieb auf dem Flughafen Berlin Schönefeld ist vom Streik in Paris betroffen. Quelle: dpa

Der Fluglotsenstreik auf den Pariser Großflughäfen Charles de Gaulle und Orly wirkt sich auch auf den Flugbetrieb in Berlin aus. Zwei Flüge von Orly nach Berlin-Schönefeld fallen nach Angaben des Flughafens an diesem Mittwoch aus. Auch zwei Flüge von Schönefeld nach Orly fallen dem Streik zum Opfer. Außerdem wurde ein Flug vom Pariser Flughafen Charles de Gaulle nach Berlin-Tegel gestrichen. Ob es weitere Beeinträchtigungen geben würde, war zunächst noch nicht abzusehen.

Die französische Fluggesellschaft Air France hatte am Dienstag angekündigt, in Orly die Hälfte aller Kurz- und Mittelstreckenverbindungen zu streichen. Am Flughafen Charles de Gaulle sollte es jede fünfte sein. Langstreckenflüge sollten aber wie geplant abgewickelt werden.

Mit dem Streik, der bereits am Dienstagabend begann, will ein Teil der französischen Fluglotsen gegen geplante Umstrukturierungen in der Luftraumüberwachung protestieren. Sie befürchten, dass die geplante Europäisierung des Kontrollsystems die Arbeitsbedingungen verschlechtern wird und Stellen wegfallen. Die größte Gewerkschaft SNCTA teilt diese Sicht der Dinge indes nicht.

dpa

Strandspiele, Wanderungen, Kutschfahrten: Es sollten unbeschwerte Sommerferien auf der niederländischen Insel Ameland werden. Für einige Kinder aus Osnabrück wurde das Feriencamp zum Alptraum. Kaum ältere Kameraden sollen sie sexuell schwer misshandelt haben.

Karl Doeleke 21.07.2010

Mit der Suche nach Leben im All befassen sich nicht nur Science-Fiction-Autoren, sondern auch Wissenschaftler – wie auf der internationalen Cospar-Konferenz in Bremen.

Nicola Zellmer 20.07.2010

Nachts kommen sie aus ihren Verstecken. Sie spüren die Wärme, die vom Körper eines Menschen ausgeht, nähern sich - und dann stechen sie zu: die Bettwanzen. Das sind winzig kleine Tiere, die sich von menschlichem Blut ernähren. Deshalb stechen sie uns. Wenn sie sich ganz voll gesaugt haben, können sie etwa neun Millimeter groß werden.

20.07.2010