Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fisch und Spinat nahe Fukushima stark verstrahlt
Mehr Welt Panorama Fisch und Spinat nahe Fukushima stark verstrahlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 28.04.2011
Japanische Bauern können aus Fukushima ihre Waren nicht mehr verkaufen, weil unter anderem Spinat zu stark verstrahlt ist. Quelle: dpa

Bei zwei Fischproben und bei Spinat sind in der Nähe des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima erhöhte Wert radioaktiven Cäsiums gefunden worden. Wie der Fernsehsender NHK am Donnerstag waren die Wert fünf- bis sechsmal höher, als gesetzlich erlaubt. Beim Spinat seien es etwa doppelt soviel Becquerel wie zulässig gewesen.

Nach Regierungsangaben soll im Juni damit begonnen werden, das belastete Abwasser im AKW Fukushima zu dekontaminieren. Das hoch radioaktiv verseuchte Wasser behindert die Reparaturarbeiten am Kühlsystem des Kraftwerks. Das AKW war bei dem Megaerdbeben und dem Tsunami am 11. März schwer beschädigt worden.

dpa

Mehr zum Thema

Eine Frau soll nach Angaben des Betreibers Tepco stark belasteten Staub eingeatmet haben. Bisher habe sie keine gesundheitlichen Probleme. Die starke Strahlung kann aber zu einem erhöhtem Krebsrisiko führen.

27.04.2011

Wieder einmal sind die Nachrichten schlecht, die aus dem havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima kommen. Die Werte für radioaktives Cäsium 134 und Cäsium 137 sowie für Jod 131 haben sich vervielfacht und der Pegelstand des radioaktiv verseuchten Wassers steigt weiter an.

26.04.2011

Die Kühlung der Reaktoren in Fukushima mit Wasser über provisorisch installierte Leitungen hat Schlimmes verhindert. Doch die radioaktiv verseuchte Brühe wird zunehmend zum Problem: Sie behindert die Reparaturen, gefährdet die Arbeiter und greift die Bausubstanz an.

23.04.2011

Schwere Stürme haben im Süden der Vereinigten Staaten eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Betroffen waren unter anderem die Bundesstaaten Alabama, Arkansas, Tennessee und Texas. Um den Betroffenen zu helfen, mobilisierte die Nationalgarde Hunderte von Mitgliedern.

28.04.2011

Radikale Republikaner verbreiten in den USA weiterhin, Barack Obama sei garnicht in den Vereinigten Staaten geboren - und hätte daher auch garnicht zum Präsidenten gewählt werden dürfen. Ein genervter Obama veröffentlichte daher jetzt seine Geburtsurkunde.

27.04.2011

Eine besonders schmerzhafte Erfahrung hat eine Berlinerin machen müssen. Erst wurde sie von einem Pitbull-Terrier angefallen und dann von zu Hilfe eilenden Polizisten durch einen Schuss verletzt.

27.04.2011