Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Explosion bei indischer Hochzeit in Essen
Mehr Welt Panorama Explosion bei indischer Hochzeit in Essen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 17.04.2016
Bei einer Explosion in dem Gebetshaus in Essen sind drei Menschen verletzt worden, davon einer schwer. Quelle: dpa
Essen

 Bei einer indischen Hochzeit in einem Sikh-Gebetshaus in Essen sind durch eine Explosion drei Menschen verletzt worden. Zwei 47- und 56-jährige Männer kamen mit leichten Blessuren davon, die schweren Verletzungen eines 60-Jährigen mussten im Krankenhaus behandelt werden, wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte. Es gebe keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, betonten die Ermittler.

Zeugen hätten nach der Explosion eine maskierte Person vom Tatort fliehen sehen, sagte ein Sprecher. Die Fahndung nach dem dunkel gekleideten Verdächtigen brachte zunächst keinen Erfolg.

Kurz nach der Tat nahm die Polizei drei Männer vorläufig fest. Sie hätten in einem schwarzen Geländewagen gesessen, der zuvor in der Nähe des Tatortes gesehen worden war. Die Männer kamen schnell wieder auf freien Fuß, da sich ein Tatverdacht nicht bestätigte.

Laut Bild.de hatte ein Gast der Hochzeitsfeier eine maskierte Person gesehen, die "so eine Art Bombe geworfen" hat. Der Polizeisprecher wollte zunächst nicht bestätigen, dass ein Sprengsatz auf die Hochzeitsgesellschaft geworfen wurde. Aber es handele sich nicht um eine technische Ursache. "Etwas ist absichtlich zur Explosion gebracht worden."

Die Explosion ereignete sich gegen 19.00 Uhr. In dem Gebäude hatte am Nachmittag eine Hochzeit stattgefunden. Ein Teil der Festgesellschaft war zum Zeitpunkt der Explosion noch im Gebäude, andere Teilnehmer waren in einem nahegelegenen Festsaal.

Das Gebäude sei stark beschädigt worden, mehrere Fenster gingen durch die Wucht der Explosion kaputt, sagte der Polizeisprecher. Es habe eine starke Druckwelle gegeben, vor dem Gebäude lagen zahlreiche Splitter, so die Polizei. Am Abend habe die Kriminalpolizei mit der Spurensuche begonnen, die bis in die Nacht dauern sollte.

dpa

Russische Pflegedienste stehen im Verdacht, deutsche Kranken-, Pflege- und Sozialkassen jährlich um einen Milliardenbetrag zu betrügen. Auch in Niedersachsen. Dies geht aus internen Berichten des Bundeskriminalamts hervor. 

17.04.2016
Panorama Geburtstagsfeier in Wolfenbüttel - Balkon stürzt mit neun Menschen in die Tiefe

Nach dem schweren Unfall in Wolfenbüttel, bei dem am Sonnabend bei einer Party ein Holzbalkon abgestürzt war, suchen nun Statiker die Ursache für den Unfall. Dabei waren neun Menschen mehrere Meter in die Tiefe gestürzt und hatten sich zum Teil schwer verletzt.

18.04.2016

Die Zahl der Angriffe auf Polizisten in Niedersachsen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Im vergangenen Jahr wurden 1081 Einsatzkräfte Opfer von Körperverletzung. 2014 waren es 1191, 2013 sind es 886 gewesen. Das geht aus Zahlen hervor, die das Justizministerium vorgelegt hat.

17.04.2016