Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zwei Überlebende aus Trümmern gerettet
Mehr Welt Panorama Zwei Überlebende aus Trümmern gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 08.02.2016
Gut zwei Tage nach dem Erdbeben im Süden Taiwans ist die Zahl der Toten auf 37 gestiegen. Quelle: Sam Yeh/afp
Taipeh

Für die Retter ist es ein neuer Hoffnungsschimmer: Gut 52 Stunden nach dem starken Erdbeben im Süden Taiwans haben die Bergungskräfte am Montag eine Frau aus den Trümmern gezogen und in ein Krankenhaus gebracht. Dennoch blieben in der vom Erdbeben getroffenen Metropole Tainan noch immer mehr als 100 Menschen vermisst, nach denen die Hilfskräfte unter Hochdruck suchten. Die meisten Vermissten wurden in den Trümmern eines 16-stöckigen Wohnhauses vermutet, das am Wochenende umgestürzt war. Unter den schweren Betonplatten seien noch immer Überlebende eingeklemmt, sagte Taiwans Bürgermeister Lai Ching-ge. 

Ein Mann, der bereits am Vortag unter dem Schutt geortet worden war, konnte demnach nach 55 Stunden gerettet werden und wurde ins Krankenhaus gebracht. Zuvor wurden am Montagmorgen ein achtjähriges Kind aus den Trümmern gezogen.

Pfusch am Bau als mögliche Ursache

Am frühen Montagmorgen war eine 40 Jahre alte Frau tot aus den Trümmern gezogen worden, womit die Zahl der Opfer auf 37 stieg. Die Behörden haben den Verdacht, dass Pfusch am Bau die Ursache gewesen sein könnte, warum das 16-stöckige Haus dem Beben der Stärke 6,4 am Samstagmorgen nicht standhalten konnte. Mehr als 500 Menschen wurden bei dem Beben verletzt. Es müssten Vorkehrungen getroffen werden, damit sich ähnliche Zerstörungen nicht wiederholen, sagte Taiwans Präsident Ma Ying-jeou am Sonntag. 

In der Zwei-Millionen-Metropole Tainan sind insgesamt rund zehn Gebäude eingestürzt. Mehr als 350 Menschen konnten lebend geborgen werden.

Das Epizentrum des Erdbebens lag in Meinong nahe der Hafenstadt Kaohsiung. Die Region ist dicht besiedelt. Allein in der südlich von Tainan gelegenen Stadt Kaohsiung leben 2,8 Millionen Menschen. Zeitweise war die Strom- und Wasserversorgung für Hunderttausende unterbrochen. Das Beben war auf der ganzen Insel zu spüren. Ein noch schlimmeres Erdbeben hatte sich in Taiwan 1999 ereignet, als 2400 Menschen ums Leben kamen. Damals wurde eine Stärke von 7,3 erreicht.

dpa

Panorama Nach Überfall auf Flüchtlingsheim - Osteroder Auto gesucht

Nach einem Überfall auf eine Asylbewerberunterkunft im Kreis Nordhausen (Thüringen) fahndet die Polizei nach einem roten Pkw aus dem südniedersächsischen Kreis Osterode. Die beiden Autoinsassen stehen im Verdacht, in der Nacht zu Montag einen Wachmann niedergeschlagen und verletzt zu haben.

08.02.2016

In der Nacht zum Dienstag startet der Versuch, das Containerschiff  „CSCL Indian Ocean“ von der Sandbank in der Elbe zu befreien. Dafür haben Experten der niederländischen Reederei Smit Salvage die stärkste Schlepperflotte zusammengeholt, die je bei einer Havarie in Deutschland zum Einsatz kam.

08.02.2016

Zum Valentinstag verschenken wir Grünes für die Vase – doch können wir das angesichts schlechter Pflückerlöhne und wachsender Umweltprobleme überhaupt noch guten Gewissens tun? Buchautorin Silke Peters über ein dorniges Geschäft.

Stephan Fuhrer 11.02.2016