Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schweres Erdbeben erschüttert Japans Süden
Mehr Welt Panorama Schweres Erdbeben erschüttert Japans Süden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 15.04.2016
Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert den Süden Japans Quelle: EPA/KIMIMASA MAYAMA
Tokio

Die US-Erdbebenwarte USGS sprach am Freitag von einem Beben der Stärke 7,0. Der Zeitpunkt des Bebens wurde mit Samstagmorgen 01.25 Uhr Ortszeit (Freitag 18.25 Uhr MESZ) angegeben. Das GeoForschungsZentrum (GFZ) in Potsdam gab die Stärke mit 6,8 an. Das Zentrum des Bebens lag demnach südöstlich der Großstadt Kumamoto im Süden des Landes in zehn Kilometern Tiefe.

Die japanische Meteorologiebehörde gab nach dem Beben vom Samstag zunächst eine Tsunami-Warnung für die Westküste der Kyushu-Insel aus, die aber nach kurzer Zeit wieder aufgehoben wurde. Auf Kyushu sind zahlreiche Produktionsstätten angesiedelt, unter anderem aus der Auto-, Stahl- und Schiffbauindustrie.

Helfer suchten laut Medienberichten an verschiedenen Stellen nach Verschütteten. Laut einem Bericht des Rundfunksenders NHK brach in der Stadt Kumamoto eine Brücke zusammen. Bei einem Beben der Stärke 6,5 waren am Donnerstag mindestens neun Menschen ums Leben gekommen und rund 900 weitere verletzt worden. Mindestens 1100 Menschen wurden verletzt, wie die Einsatzkräfte bekanntgaben. In den Stunden danach folgten Dutzende Nachbeben.

Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder der Welt. Weil beim Bau auf stabile Statik geachtet wird, bleiben die Schäden an Gebäuden auch bei stärkeren Beben meist gering.

afp/dpa

Auf der A2 in der Region Hannover hat es am Freitagabend erneut einen Unfall gegeben: Zwischen Garbsen und Herrenhausen waren in Richtung Hannover drei Lkw ineinandergefahren. Die Fahrbahn war bis den späten Abend auf einen Fahrstreifen verengt, es bildete sich ein kilometerlanger Stau.

15.04.2016

Seit Kurzem gilt auf der A2 an der Unfallstrecke bei Hämelerwald ein Tempolimit. Doch jetzt sorgen Schilder dort für Verwirrung: der Verkehrsminister kündigte Tempo 60 für Lkw an, Tempo 100 für Pkw. Doch die neuen Schilder zeigen eine 80 – für alle. 

15.04.2016

Über die in der Türkei einbetonierte Frau aus Deutschland werden neue grausige Details bekannt. Ein Verdächtiger ist inzwischen in Untersuchungshaft. Und auf den Hauptverdächtigen in Deutschland dürfte ein internationaler Haftbefehl zukommen. 

15.04.2016