Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Trainer zu betrunken: Tennis-Team muss Turnier in Braunschweig abbrechen
Mehr Welt Panorama Trainer zu betrunken: Tennis-Team muss Turnier in Braunschweig abbrechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 12.02.2019
Die jungen Nachwuchsspieler haben in Braunschweig den Rettungsdienst alarmiert. Quelle: Marcel Kusch/dpa
Braunschweig

Ein wegen zu viel Alkohol abgebrochener Tennisausflug nach Braunschweig hat für den Trainer einer Jugendmannschaft aus Lüdenscheid wohl keine strafrechtlichen Konsequenzen. „Bisher wurde kein Verfahren gegen den 48-Jährigen eingeleitet“, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Die Nachwuchsspieler im Alter von 13 bis 15 Jahren hatten in der Nacht zum Sonntag den Rettungsdienst alarmiert, weil sie sich Sorgen um ihren betrunkenen Betreuer machten.

Tennis-Trainer konnte seiner Aufsichtspflicht nicht mehr nachkommen

Noch in der Nacht wurde die Gruppe von Eltern, die aus dem 300 Kilometer entferntem Lüdenscheid in Nordrhein-Westfalen angereist kamen, abgeholt. Laut Polizeibericht war der Mann mit 2,2 Promille nicht mehr in der Lage, seiner Aufsichtspflicht nachzukommen.

Der Trainer war am Wochenende mit den sieben Mädchen und einem Jungen aus NRW nach Braunschweig gereist, wo Deutschlands Tennis-Damen im Fed-Cup gegen Weißrussland spielten. Die Jugendlichen berichteten der Polizei, dass ihr Betreuer schon während der ersten Spiele am Samstag reichlich Alkohol getrunken hätte. Am Abend habe er dann Ausfallerscheinungen gezeigt und sei auch gestürzt. Deshalb entschied sich die Gruppe, Hilfe zu rufen.

Von dpa/RND

Ein Sexpuppen-Händler hatte dagegen geklagt, dass der Zoll in Südkorea seine Ware beschlagnahmt hatte. Ein Gericht gibt ihm nun Recht: Die Puppen seien zwar vulgär, aber gesetzeskonform.

12.02.2019

Polizei und Feuerwehr haben in Brandenburg eine Wohnung notöffnen lassen, weil sechs Kleinkinder und sieben Hunde darin allein und eingeschlossen waren. Die Eltern kamen erst kurz vor ein Uhr nach Hause.

12.02.2019

33 Unfälle mit Kutschen gab es im vergangenen Jahr, zehn Menschen und vier Pferde starben dabei. Die Tierschutzorganisation Peta will nach einem neuerlichen Vorfall nun ein Verbot von Kutschfahrten durchsetzen.

12.02.2019