Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Darum sind Luftballons im Dresdner Rathaus verboten
Mehr Welt Panorama Darum sind Luftballons im Dresdner Rathaus verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 21.12.2018
Ein Schild an der Goldenen Pforte vor dem Dresdner Rathaus weist auf das Verbot von Luftballons hin.  Quelle: Sebastian Kositz
Dresden

Keine Kippen, kein Eis, keine Hunde – für jedes Verbot gibt es das passende Piktogramm. Eine qualmende Zi­garette, darüber ein fetter roter Strich, die kleinen Schilder sprechen eine klar verständliche Sprache. Insofern ist auch je­nes Symbol selbsterklärend, das an der Goldenen Pforte am Rathaus das Verbot von Luftballons verkündet.

Drei Ballons im ro­ten Kreis, dick durchgestrichen. Ka­piert jeder. Doch an­ders als der verneinte Klimmstängel ist dieses Piktogramm doch erklärungsbedürftig. Denn es stellt sich die Frage: Warum sind im und am Dresdner Rathaus Luftballons ei­gentlich verboten?

Sicherheit? Nicht mit Luftballons!

Nun wissen alle spätestens seit Nenas Welthit, dass Luftballons schnell un­ge­wollt Irritationen auslösen können. Vermeintliche Ufos, aufsteigende Düsenjäger, angemachte Nachbarn und Krieg – am En­de liegt die Welt in Trümmern. Doch ganz so paranoid sind die Verantwortlichen im Rathaus auch wieder nicht – wenngleich das Thema Sicherheit tatsächlich eine wichtige Rolle spielt, beim Verbot der Luftballons. Genauer ge­sagt geht es nämlich um den Brandschutz.

Das Rathaus ist durchaus ein besonderer Bau – und wartet an der Goldenen Pforte mit einer gleichfalls besonderen Baukonstruktion auf. Denn direkt hinter den güldenen Türen schließt ein an­­ein­andergereihtes Gewölbe an. Und dort, so erklärt es die Stadtverwaltung, ist eine herkömmliche Überwachung mit Rauchmeldern einfach nicht sinnvoll. Denn so müsste in jedem der Bögen ein Rauchmelder montiert werden. Also entschieden sich die Verantwortlichen für eine an­dere Technologie: den Linienmelder.

Eine amüsante Abwechslung

Der sogenannte Linienmelder besteht aus einem Sender und einem Empfänger, die an gegenüberliegenden Wänden verschraubt werden. Einmal aktiviert, tauschen beide Gerätschaften unentwegt Si­gnale miteinander aus. Wird die Verbindung unterbrochen, löst die Anlage Feu­er­alarm aus. So weit, so gut.

Was die Tech­­nik leider nicht unterscheiden kann: Was genau eigentlich die Übertragung un­­ter­brochen hat. Rauch, was den Alarm rechtfertigt – oder doch nur ein achtloser Handwerker mit einer Leiter oder eben der aufsteigende Ballon eines Kindes.

Inwieweit das schon einmal passiert ist und ein paar Luftballons wenn schon nicht die Welt in Trümmer legten, dann aber doch die Belegschaft im Rathaus aus den Stühlen riss, teilte die Stadtverwaltung nicht mit. In jedem Fall rührt aus dieser Gefahr das verhängte Ballonverbot – und sorgt in der tristen Landschaft der Verbotspiktogramme zu­mindest mal für Abwechslung.

Von RND/Sebastian Kositz

Das Silvesterfeuerwerk lässt die Feinstaubwerte explodieren. Die Deutsche Umwelthilfe will deshalb Raketen und Böller aus den Innenstädten verbannen. Mancherorts ist das schon Realität.

21.12.2018
Panorama Tickets zur Weihnachtsmesse - Zum Gottesdienst nur mit Eintrittskarten

Weil es zuletzt zu Tumulten vor der Kirche kam, vergeben Gemeinden in Essen nun Eintrittskarten. Während die rheinische Landeskirche Verständnis für die Maßnahme hat, formiert sich erster Widerstand.

21.12.2018

Ein bisschen hat das was von Robin Hood: In Brandenburg verhalfen Unbekannte Tausenden von Karpfen zur Flucht. Von den Tätern und den Fischen fehlt jede Spur.

21.12.2018