Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Einsamer Mann inszeniert seine Beerdigung
Mehr Welt Panorama Einsamer Mann inszeniert seine Beerdigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 19.02.2016
In China inszenierte ein Mann seine eigene Beerdigung (Symbolbild) – traurig stellte er fest, dass viele Freunde und Verwandte nicht kamen. Quelle: Federico Gambarini dpa
Peking

Die britische Tageszeitung "The Telegraph" berichtete über den Fall und erklärte, warum der Mann die Beerdigung inszenierte: In China glaubten die Menschen, dass die Toten dieselben Bedürfnisse hätten wie die Lebenden. Deshalb werde erwartet, dass die Verwandten nach dem Tod eines Angehörigen das Grab regelmäßig besuchten.

Ein Test mit traurigem Ergebnis

Zhang Deyang hatte aber nie geheiratet und keine Kinder. Er habe sich deshalb gesorgt, dass sich niemand um sein Grab kümmern würde, berichtete die britische Zeitung. Der 66-Jährige habe deshalb die Trauerfeier organisiert – um herauszufinden, "welche Menschen sich wirklich um mich kümmern und welche nur so tun", sagte er einer Nachrichtenseite aus der Region.

Das Ergebnis seines Tests machte ihn allerdings traurig. Etwa 40 Freunde und Verwandte seien der Einladung gefolgt, 20 aber nicht, berichtete Zhang der Nachrichtenseite. "Das belastet mich sehr", sagte der Mann. "Ich kann nicht nicht glauben, dass sich so viele Verwandte und Freunde nicht um mich kümmern."

Auch im Edeka-Spot mit dem Titel "#heimkommen" hatte ein alter Mann seine Familie zu seiner Trauerfeier eingeladen. Die erfundene Geschichte ging jedoch gut aus: Die gesamte Familie reiste an – und freute sich, dass der Großvater noch lebte. Zusammen feierten sie Weihnachten. Der Youtube-Clip wurde mittlerweile mehr als 46 Millionen Mal aufgerufen.

wer

Panorama Spekulationen über Funkloch - Ermittlungen zu Zugunglück ausgeweitet

Warum erreichte der Notruf des Fahrdienstleiters die Lokführer nicht? Nach dem Zugunglück von Bad Aibling mit elf Toten prüfen die Errmittler jetzt auch, ob es ein Funkloch auf der Bahnstrecke gibt.

19.02.2016

Bremens Bürgermeister Carsten Sieling ist erst sieben Monate im Amt – und schon hat er seine erste Anzeige am Hals: wegen Umweltverschmutzung im Dienst. Naturschützer aus Großenkneten haben ihn angezeigt, weil er Luftballons in den Himmel steigen ließ.

22.02.2016

Nacht für Nacht stranden Flüchtlinge am Hundertwasser-Bahnhof von Uelzen. Die Bahnhofshalle ist abgesperrt, einen anderen Warteraum gibt es für die Menschen nicht. Hilfe bekommen sie von Ehrenamtlichen.

22.02.2016