Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Astronaut plant Marathon im Weltall
Mehr Welt Panorama Astronaut plant Marathon im Weltall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 04.12.2015
Der britische Astronaut Tim Peake (43) will als erster Mensch in der Internationalen Raumstation (ISS) einen Marathon laufen. Quelle: EPA/ANDY RAIN/dpa
London/Köln

Die 42-Kilometer-Strecke möchte Tim Peake (43) auf einem speziellen Laufband zurücklegen, elastische Kunststoffbänder sollen ihn trotz Schwerelosigkeit auf dem Band halten, wie die Europäische Weltraumagentur (Esa) am Freitag mitteilte. Der Start sei für den 24. April geplant – zeitgleich mit dem Startschuss des Londoner Marathons. "Der Londoner Marathon ist ein weltweites Ereignis, lass es uns aus dieser Welt herausheben", sagte Peake auf Youtube.

Tägliches Training

Um den Körper in der Schwerelosigkeit des Alls fit zu halten, seien täglich bis zu zwei Stunden Sport wichtig, teilte die Esa weiter mit. "Aber einen Marathon im Weltall auf einem Laufband zu laufen, ist sehr schwierig", sagte ein Esa-Sprecher in Köln. Allein das Tragen der Gurte werde nach einigen Stunden sehr unangenehm. Das Kölner Astronautenzentrum habe Peake auf den Lauf vorbereitet und werde ihn auch medizinisch begleiten.

Der sportbegeisterte Brite habe bereits vor einigen Jahren den Londoner Marathon geschafft – in drei Stunden und 18 Minuten. Im All dürfte dies aber vermutlich länger dauern. "Wir wissen es aber nicht genau", sagte der Sprecher. Peake startet am 15. Dezember vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zu seiner ISS-Mission.

dpa

Das Bistum Hildesheim wird im Jubiläumsjahr von alten Geschichten geplagt: Die Staatsanwaltschaft Berlin könnte in einem Missbrauchsfall aus dem Jahr 2006 erneut Ermittlungen aufnehmen, der bereits das Bistum Hildesheim beschwert.

Michael B. Berger 04.12.2015

Aus der Kasse des Vereins „Biker und Triker helfen krebskranken Kindern“ mit Sitz in Witzenhausen bei Hann. Münden ist Geld verschwunden. Der frühere Vorsitzende steht im Verdacht, bis zu 12 000 Euro Spenden unterschlagen zu haben.

04.12.2015

Die Anlagen „Allertal-West“ und „Allertal-Ost“ 50 Kilometer nördlich von Hannover sollen mehr als doppelt so groß wie bisher werden. Wo zurzeit Kiefern wachsen, wird Platz für mehr Lastwagen, Schwertransporte, Busse und Autos geschaffen; weiterer Wald soll neuen Auf- und Abfahrten an der Autobahn 7 weichen. 

Gabriele Schulte 04.12.2015