Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 14-Jährige will Hip-Hop-Weltmeisterin werden
Mehr Welt Panorama 14-Jährige will Hip-Hop-Weltmeisterin werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 26.01.2018
Leonie Brouwer-Pohlenz ist erst 14 und schon jetzt eine der besten Hip-Hop-Tänzerinnen weltweit. Quelle: KOWA Berlin / privat
Bremerhaven

Leonie Brouwer-Pohlenz ist erst 14 Jahre alt und bereits jetzt eine der besten Hip-Hop-Tänzerinnen der Welt. Die Bremerhavenerin sammelt seit Jahren einen Titel nach dem nächsten. Und sie fällt nicht nur bei Turnieren auf: Die 14-Jährige stand schon mit Justin Bieber auf der Bühne, drehte für einen Nudelhersteller einen Werbespot und ist im Film „Axolotl Overkill“ zu sehen. „Und gerade durfte ich auf der Fashion Week in Berlin laufen“, erzählt sie – in einem bunten Schlafanzug des Streetstyle-Labels Lala Berlin tanzte Leonie über den Laufsteg.

An diesem Wochenende wird Leonie bei den Dutch Open im niederländischen Sittard antreten. Im Duo mit Tanzpartnerin Denise Meyer, dann in der Einzelbewertung. Im letzten Jahr wurde Leonie hier bereits Vizemeisterin. „Es ist ein Turnier mit internationalem Flair – die Tänzer kommen von überall her“, erklärt Leonies Vater Tim Pohlenz, der mit seiner Tochter in die Niederlande gefahren ist.

Wenn an den Wochenenden keine Turniere sind, trainiert Leonie etwa zweimal am Tag. „Auch Tanzen ist ein Hochleistungssport“, sagt Leonie. Ihre Altersgenossen, die Fußball spielten, seien ähnlich oft unterwegs wie sie. Und anders als bei anderen Sportarten fänden Tanzturniere eben nicht jedes Wochenende statt.

Bereits mit fünf Jahren begann Leonies steile Tanz-Karriere: Sie war Cheerleaderin beim Basketball für Bremerhavens Eisbären, begann dann mit Tanz-Coach Feriz Sula den Tanz zu trainieren, der für seine kantigen Bewegungen und tänzerischen Kämpfe bekannt ist.   Seitdem wurde Leonie mehrfach Deutsche Meisterin und Vizeweltmeisterin im Hip-Hop, stand als Zehnjährige auf der Fernsehbühne und erreichte bei der Tanz-Show „Got to Dance“ das Finale. Vor 16 000 Zuschauern tanzte sie außerdem bei einem  Konzert von Justin Bieber in Frankfurt, nachdem sie aus Tausenden Bewerbern als Backgroundtänzerin engagiert worden war.

Doch die taffe 14-Jährige aus Bremerhaven will nicht nur Weltmeisterin im Solo-Tanz werden: „Die Besten tanzen nicht in Turnhallen, sondern bei Streetbattles in Lagerhallen“, sagt Leonie. Von den nicht-kommerziellen Tänzern akzeptiert zu werden, ist der Traum der 14-Jährigen. 

Ihre Eltern unterstützen Leonie bei ihren Plänen, noch größer herauszukommen. Die 14-Jährige hat nicht nur einen eigenen Youtube-Kanal sondern auch 2500 Fans bei Facebook und mehr als 4000 Abonnenten bei Instagram. „Leonie macht einfach ihr Ding, ob sie dabei angeguckt wird oder nicht, ist ihr ganz egal“, sagt Tim Pohlenz. 

Als sie im Sommer einige Tage in New York verbrachte, habe sie auch einfach so auf dem Times-Square getanzt – vor Hunderten Leuten. „Sie ist mutig, dass ist toll zu sehen“, sagt ihr Vater. Gerade bei sogenannten Dancebattles unter Straßentänzern ginge es öfter mal rauer und emotionaler zu, als bei Turniertänzen. „Dass sie sich da nicht wegputzen lässt, ist total klasse“, sagt Pohlenz.

Dass die Achtklässlerin schon jetzt mehrgleisig fährt und neben dem Tanzen auch als Model arbeitet und in Filmen und Werbespots mitspielt, sieht er positiv: „Selbst wenn morgen alles vorbei sein sollte, hat Leonie tolle Sachen gemacht, die ihr immer in Erinnerung bleiben werden“.

Von Tomma Petersen

Die Bundesstraße 6 im Harz soll zur Autobahn 36 hochgestuft werden. Damit ist der Harz noch Osten und Norden gut angebunden – die Westanbindung bleibt ein Problem. Goslars OB Junk fordert mehr Engagement vom Land.

29.01.2018

Beim Versuch, die Räume des Weißen Hauses mit einem Van Gogh-Gemälde zu schmücken, hat das Guggenheim-Museum US-Präsident Donald Trump eine Absage erteilt - und ihm stattdessen ein goldenes Klo angeboten.

26.01.2018

Endlich raus aus dem Hölloch: Nach tagelangem Zwangsbiwak wegen Wassereinbruchs in einer Schweizer Höhle sind sieben Bergtouristen und ihr Führer wieder frei.

26.01.2018