Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bialetti-Chef in Espresso-Kanne bestattet
Mehr Welt Panorama Bialetti-Chef in Espresso-Kanne bestattet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 18.02.2016
Die weltberühmte achteckige Espresso-Kanne (Archivbild): Renato Bialetti wurde in einer solchen bestattet – auf Wunsch seiner Kinder. Quelle: Archivbild
Rom

Die Beisetzung fand bereits am Dienstag in Casale Corte Cerro in der norditalienischen Region Piemont statt, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Demnach hatten Bialettis Kinder die Idee, ihren Vater in einer der berühmten Kannen beerdigen zu lassen. Bialetti war bereits in der vergangenen Woche im Alter von 93 Jahren gestorben. Das Unternehmen hatte die Nachricht über Facebook veröffentlicht.

We humbly share news from Bialetti Italy that Renato Bialetti has passed away. His legacy continues in the iconic Moka Express.

Gepostet von Bialetti USA am Donnerstag, 11. Februar 2016

Sein Vater Alfonso hatte die weltberühmte achteckige Kanne 1933 erfunden und das Unternehmen gegründet. Renato Bialetti übernahm die Firma später und trug in den Jahren danach maßgeblich zum Weltruhm der Kaffee-Kannen bei. Er trat als "Mann mit dem Schnauzbart" selbst in der Werbung auf. Sein Konterfei ist als Comicfigur auf allen Espresso-Kannen des Unternehmens zu sehen.

dpa

In 31 Städten und Kommunen Niedersachsens haben Sicherheitsbehörden Aktivitäten von "Bürgerwehren" registriert. "Das Gewaltmonopol liegt beim Staat. Tendenzen, die dieses Prinzip zu unterlaufen versuchen, müssen von uns sehr genau beobachtet werden", sagte Innenminister Boris Pistorius im Landtag.

18.02.2016

Der aufdringliche Wolf, der derzeit den Heidekreis verunsichert, beunruhigt auch den Landtag. Obwohl sich das Parlament am Donnerstagmorgen eigentlich mit dem Thema Bürgerwehren beschäftigen wolle, beantragte die CDU eine Änderung der Tagesordnung. 

Michael B. Berger 18.02.2016
Panorama Vorwürfe gegen Sicherheitsdienst - Flüchtlinge beklagen sexuelle Übergriffe

In Köln werfen Flüchtlinge einem Sicherheitsdienst sexuelle Übergriffe vor. Die Polizei ermittelt. Der Sicherheitsdienst weist die Anschuldigungen zurück.

18.02.2016