Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Beim ADAC-Tunneltest 2010 überwiegend gute Noten
Mehr Welt Panorama Beim ADAC-Tunneltest 2010 überwiegend gute Noten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 29.07.2010
"Sehr gut" gab es zum Beispiel für den Richard-Strauss-Tunnel in München (Oberbayern).

Zwei weitere Tunnel erhielten ein „ausreichend“, wie der Autoclub am Donnerstag in München mitteilte. Vier Tunnels fielen wegen Sicherheitsmängeln aber glatt durch, darunter auch der Tunnel Birth auf der A44 bei Velbert (Nordrhein-Westfalen). Er wurde mit der Gesamtnote „bedenklich“ beanstandet. Dunkle Fahrbahnen in dem finsteren Tunnel, keine Videoüberwachung und fehlende Fluchtwegbeschreibungen waren die Hauptkritikpunkte. Der ADAC fordert eine rasche Sanierung des 25 Jahre alten Tunnels Birth.

Die beiden anderen in Deutschland geprüften Tunnels wurden dagegen mit „sehr gut“ bewertet. Dabei handelte es sich um den Lohberg-Tunnel bei Darmstadt (Hessen) und den Richard-Strauss-Tunnel am Mittleren Ring in der bayerischen Landeshauptstadt München. Testsieger wurde der neu eröffnete Duplex-Tunnel auf der A86 bei Paris. Dieser französische Tunnel habe geradezu Vorbildcharakter in puncto Sicherheit, lobte der ADAC. Der diesjährige Test bestätige die Tendenz, dass Europas Straßentunnels immer sicherer werden.

Testverlierer war der erst zwölf Jahre alte Hvalfjörour-Tunnel in Island nördlich von Reykjavik. Der Testverlierer bleibe sicherheitstechnisch deutlich hinter den europäischen Mindeststandards zurück und sei dringend sanierungsbedürftig, kritisierte der ADAC.

dpa

Acht Babyleichen sind in einem Dorf im Norden Frankreichs entdeckt worden. Die mutmaßlichen Eltern seien in Polizeigewahrsam, hieß es in Justizkreisen.

29.07.2010

Ein Gericht hat ein höchst umstrittenes Einwanderungsgesetz im US-Bundesstaat Arizona zumindest vorerst zu Fall gebracht.

29.07.2010
Panorama Vorwürfe nach Loveparade-Katastrophe - „Bei der Loveparade waren schlicht keine Ordner“

Nach dem Unglück bei der Loveparade, bei der 21 Menschen ums Leben kamen, sehen Ermittler die Hauptschuld an der Massenpanik beim Veranstalter – doch auch die Stadt Duisburg steht weiter unter Beschuss.

29.07.2010