Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama BP will Öl im Golf von Mexiko stoppen
Mehr Welt Panorama BP will Öl im Golf von Mexiko stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 12.07.2010
Ein Ende in Sicht? Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko. Quelle: dpa

Dazu wollen sie mit Hilfe von ferngesteuerten Robotern einen 100 Tonnen schweren Absaugzylinder auf dem Leck platzieren.

Die Experten hoffen, damit fast alles austretende Öl aufzufangen und auf Schiffe abzupumpen. Die Aktion „Top Hat 10“ ist aber höchst kompliziert. Frühestens am Mittwoch könnte klar sein, ob sie erfolgreich ist oder - wie diverse Anläufe zuvor - erneut mit einem Misserfolg endet.

In einem ersten Schritt demontierten die Experten dazu einen anderen Behälter über dem Leck, der bisher zumindest einen Teil des Rohöls aufgefangen hatte. Die Folge: Derzeit strömt das Rohöl völlig ungehindert ins Meer.

Die Experten äußerten sich am Sonntag zurückhaltend optimistisch. „Wir sind erfreut, wie es vorangeht“, sagte BP-Top-Manager Kent Wells. Die gesamte Operation dürfte „zwischen vier und sieben Tage“ dauern. Erst dann sei der neue „Hut“ auf dem Leck in rund 1500 Meter Tiefe richtig positioniert und abgedichtet.

Doch Wells verweist auch Risiken: Es könnte - wie schon bei diversen ähnlichen Versuchen zuvor - etwas Unvorhergesehenes dazwischenkommen.

Über 80 Tage nach dem Unglück auf der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ gerät der verantwortliche britische BP-Konzern auch wirtschaftlich weiter unter Druck. So prüft der US-Konkurrent ExxonMobil offenbar bereits ein Übernahmeangebot. Das Unternehmen habe bei der Regierung in Washington um Erlaubnis für eine solche Prüfung angefragt, berichtet die britische Zeitung „Sunday Times“ unter Berufung auf Quellen in der Ölindustrie.

Gelingt die Operation „Top Hat 10“ und könnte tatsächlich ein Großteil des ausströmenden Rohöl aufgefangen werden, wäre das die erste gute Nachricht seit dem Unglück am 20. April. Seitdem fließen Schätzungen zufolge Tag für Tag bis zu 8200 Tonnen Rohöl ins Meer - lediglich ein Viertel werden bisher pro Tag abgepumpt.

Es handelt sich um die schwerste Ölpest der US-Geschichte. Weite Teile der Golfküste sind bereits verseucht, ökologisch hochsensible Gebiete wie das Mississippi-Delta verschmutzt, viele Fischer sind arbeitslos geworden.

Wegen der schweren finanziellen Belastung von BP durch die Katastrophe - von 20 Milliarden Dollar (15,8 Milliarden Euro) Schadensersatz ist die Rede - machen seit Tagen Übernahmegerüchte die Runde. Laut Medienberichten hatte BP vergangenen Woche mit strategischen Investoren über eine Beteiligung gesprochen, die einen Ausverkauf des Unternehmens verhindern soll.

dpa

Mehr zum Thema

Mehr als einen Monat nach nach dem Versinken der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ breiten sich am Golf von Mexiko Zorn und Hoffnungslosigkeit aus. Zum Wochenbeginn rechnen Experten mit der massiven Verseuchung eines Küstengebiets westlich des Mississippi. BP-Geschäftsführer Bob Dudley räumte am Sonntag ein, dass die Ölpest „katastrophal“ sei.

23.05.2010

Die Kosten für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko steigen stetig an. Der Ölkonzern BP bezifferte am Montag seine bisherigen Kosten auf rund zwei Milliarden US-Dollar. Darin enthalten seien die Ausgaben, um das Öl aufzufangen und den Ausfluss zu stoppen, für die Entlastungsbohrungen sowie Zahlungen an die betroffenen Anrainerstaaten und Geschädigte.

21.06.2010

Das virtuelle Leck: Der Energiekonzern BP wehrt sich nach der Ölkatastrophe im Internet erfolglos gegen immer lauter werdenden Protest.

30.06.2010

Bei Bombenanschlägen auf Fußballfans in Vororten der ugandischen Hauptstadt Kampala sind am späten Sonntagabend mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen.

12.07.2010

Hitzeschock im Zug: Weil die Klimaanlage ausgefallen ist, brachen mehrere Schüler in einem ICE zusammen. Neun mussten ins Krankenhaus. Nun ermittelt die Bundespolizei wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen die Bahn.

11.07.2010

Am Wochenende beschäftigte die Menschen in Niedersachsen fast nur ein Thema: Die Rekordhitze. Tausende suchten Abkühlung, viele verkrochen sich einfach in den Schatten - und es nimmt kein Ende. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagte voraus, es bleibe drückend schwül.

11.07.2010