Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama BP beginnt in kommenden Wochen mit Ölbohrung im Mittelmeer
Mehr Welt Panorama BP beginnt in kommenden Wochen mit Ölbohrung im Mittelmeer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 25.07.2010
Quelle: ap

Das Unternehmen nehme seine Verantwortung „sehr ernst“, sagte ein Sprecher am Sonnabend. Allerdings überschatten Gerüchte, wonach das Geschäft bei der Freilassung des libyschen Lockerbie-Attentäters eine Rolle gespielt habe, die Pläne in Libyen.

„Wir rechnen damit, dass die erste Bohrung in den nächsten Wochen beginnt“, sagte BP-Sprecher David Nicholas der Nachrichtenagentur AFP und bestätigte einen Bericht der „Financial Times“. Es gebe jedoch keinen genauen Zeitplan für die insgesamt fünf geplanten Tiefseebohrungen, ergänzte er. BP hatte 2007 einen Vertrag mit Tripolis geschlossen, mit dem er sich für umgerechnet mindestens 700 Millionen Euro die Rechte zur Erschließung eines riesigen Öl- und Gasfeldes im Golf von Sirte vor der Küste des nordafrikanischen Landes sicherte.

Tiefsee-Bohrungen stehen seit der Explosion der BP-Bohrinsel „Deepwater Horizon“ im April im Golf von Mexiko in der Kritik. Das Unglück löste die schwerste Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA aus. Die BP-Bohrungen im Mittelmeer sollen nun in rund 1700 Meter Tiefe erfolgen - tiefer als im Golf von Mexiko. Der Konzern sei bereit, Lehren aus der Ölpest vor der US-Küste zu ziehen und nehme seine Rolle „sehr ernst“, sagte Unternehmenssprecher Nicholas.

Das Geschäft zwischen Libyen und BP wird vor allem in den USA mit Argwohn verfolgt, nicht nur wegen der Ölpest. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, der Ölkonzern habe sich für die Begnadigung des libyschen Lockerbie-Attentäters Abdelbasset Ali Mohammed el Megrahi eingesetzt, um das Millionengeschäft voranzutreiben. Um die Vorwürfe zu prüfen, soll am Donnerstag eine Anhörung vor dem Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten des US-Senats stattfinden. Unter anderem soll BP-Chef Tony Hayward befragt werden.

Die schottische Regierung hatte den schwer krebskranken Megrahi, der als einziger Attentäter des Anschlags auf ein US-Linienflugzeug über der schottischen Kleinstadt Lockerbie im Jahr 1988 verurteilt worden war, vor elf Monaten aus humanitären Gründen vorzeitig freigelassen. Bei dem Anschlag waren 270 Menschen getötet worden, die meisten stammten aus den USA. Megrahis Freilassung löste vor allem dort Empörung aus.

Der britische Premierminister David Cameron hatte die Spekulationen über einen Zusammenhang zwischen Megrahis Freilassung und Geschäften des BP-Konzerns in der vergangenen Woche zurückgewiesen. Außenminister William Hague bezeichnete die Vorwürfe in einem am Samstag veröffentlichten Brief an US-Senator John Kerry, dem Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses der Kongresskammer, als „unbegründet“. Hague kritisierte in seinem Schreiben die Freilassung Megrahis als „falsch und töricht“.

Das Unternehmen selbst argumentiert, es habe sich bei der Regierung in London für eine Beschleunigung eines Abkommens über einen Gefangenenaustausch mit Libyen eingesetzt. Dabei sei es aber niemals spezifisch um den Fall Megrahi gegangen.

afp

Mehr zum Thema

Der Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko kann wieder aufgenommen werden: Eine Sturmwarnung für das Unglücksgebiet wurde abgesagt, die Schiffe können wieder in die Unglücksregion zurückkehren.

24.07.2010

Ein Tiefdruckgebiet stoppt den Kampf gegen die Ölpest, der Alarm auf der gesunkenen Ölplattform „Deepwater Horizon“ war abgeschaltet und ein Wissenschaftler wirft dem Öl-Konzern BP Einflussnahme vor. Das britische Unternehmen steht wieder mitten in der Schusslinie.

24.07.2010

Endlich mal hat ein Manöver funktioniert, da arbeitet BP schon am nächsten. Ziel ist die endgültige Versiegelung des Lecks im Golf von Mexiko. Zur peinlichen PR-Panne wurde für den Konzern ein kürzlich veröffentlichtes Foto - das mehr zeigte, als eigentlich zu sehen war.

21.07.2010

Fesseln mit Klebeband als „Erziehungsmaßnahme“: Die Aussagen zu den Züchtigungen der Pflegeeltern an der neunjährigen Anna lesen sich wie ein Schauerroman. Nun wurde Haftbefehl gegen das Paar beantragt.

24.07.2010

Bei der Loveparade in Duisburg hat es nach Angaben der Polizei bei einer Massenpanik mindestens 15 Tote gegeben. Vor dem Eingang zum Gelände ist es bei den Wartenden in einem Tunnel zur Panik gekommen.

24.07.2010

Der Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko kann wieder aufgenommen werden: Eine Sturmwarnung für das Unglücksgebiet wurde abgesagt, die Schiffe können wieder in die Unglücksregion zurückkehren.

24.07.2010