Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Abenteurerin Heidi Hetzer wieder unterwegs – in pinkfarbenem Landcruiser durch Afrika
Mehr Welt Panorama Abenteurerin Heidi Hetzer wieder unterwegs – in pinkfarbenem Landcruiser durch Afrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 21.12.2018
Mit 81 durch die Welt: Die ehemalige Rennfahrerin Heidi Hetzer. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Berlin

Die Berliner Abenteurerin Heidi Hetzer (81) will Weihnachten in Äthiopien feiern. „Es gibt hier so viel zu sehen. Man würdigt alle Dinge, die wir in Europa haben, viel mehr, wenn man sie plötzlich nicht mehr hat“, sagte Hetzer. „Dann wird einem bewusst, dass das alles keine Selbstverständlichkeit ist und wir im Luxus leben und nicht dankbar sind.“ Die ehemalige Autohaus-Chefin war zuvor zweieinhalb Jahre mit Oldtimer „Hudo“ um die Welt gereist, was viel Aufsehen erregte. Derzeit ist sie in Afrika unterwegs, was man im Internet verfolgen kann.

Hässlichste Farbe der Welt

Hetzers Gefährt ist diesmal ein Toyota Landcruiser von 1988 – nach ihren Angaben versehen mit einem Motor ohne Elektronik, einem Hubdach zum Schlafen, einem Kühlschrank, Wasser und einem Kocher. Das Auto ist pink beklebt. „Die hässlichste Farbe für Männer, damit sie ihn mir nicht klauen – und wenn, ist er schnell wieder zu finden.“

Begleitet werde sie auf der Tour zeitweise von Heiko Glander, einem Kanadier. Dieser fahre im März von Kenia nach Hause. Heidi Hetzer will allein weiterreisen, in Richtung Kapstadt. Dort wolle sie ihre „Pink Lady“ einmotten und im April nach Berlin fliegen.

Gefährlich und beschwerlich

Im Herbst 2019 wartet ein neues Afrika-Abenteuer: Dann geht es zurück nach Kapstadt. Von Angola aus will Hetzer dann mit Glander auf der Westseite Afrikas nach Marokko reisen. „Das wird schwer und gefährlich. Vielleicht scheitern wir auch.“ Und sonst? „Wünschen tue ich mir nur Gesundheit, ich merke schon, dass mir alles etwas schwerer fällt. Aber geht nicht gibt's nicht.“

Die äthiopisch-orthodoxen Christen feiern Weihnachten indes nicht am 24. Dezember, sondern erst Anfang Januar, weil sie sich nicht am gregorianischen, sondern am julianischen Kalender orientieren.

Von RND/dpa