Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama ADAC droht ein neuer Skandal
Mehr Welt Panorama ADAC droht ein neuer Skandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 26.02.2015
Erneut in den Schlagzeilen: ADAC. Quelle: dpa
München

Der ADAC muss sich gut ein Jahr nach dem Skandal um Manipulationen beim Autopreis „Gelber Engel“ möglicherweise mit einer neuen Affäre auseinandersetzen. Laut „Süddeutscher Zeitung“ (Donnerstag) stehen ein hochrangiger Manager und seine Mitarbeiterin im Verdacht, jahrelang in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben. Eine ADAC-Sprecherin bestätigte am Donnerstag in München, dass ein Mitarbeiter freigestellt worden sei und es eine laufende Untersuchung gebe. Hintergründe und Details könnten allerdings nicht genannt werden, Personalthemen würden nicht öffentlich diskutiert.

Der Autoclub werde die Aufklärung des Falls aber energisch vorantreiben. „Die interne Revision untersucht schon im eigenen Interesse des ADAC alle Vorgänge, um Verfehlungen rückhaltlos und konsequent aufzuklären. Das nimmt allerdings Zeit in Anspruch“, sagte die Sprecherin. Laut „SZ“ wirft die interne Revision den Mitarbeitern vor, Waren für sich auf ADAC-Rechnung gekauft zu haben.
Zudem berichtet die „SZ“ über Vorwürfe, Urlaube in Spanien und ein zur Verfügung gestelltes Cabriolet seien von einem Unternehmen bezahlt worden. Zur Höhe des möglichen Schadens machte die Zeitung aber keine Angaben.

Der ADAC befindet sich nach der tiefen Krisen des vergangenen Jahres noch immer im Umbau. Nachdem vor einem Jahr die Fälschungen beim „Gelben Engel“ bekannt wurden, sah sich der ADAC mit immer neuen Vorwürfen konfrontiert. Neben dem für die Manipulationen verantwortlichen Kommunikationschef mussten auch der damalige ADAC-Präsident und der Geschäftsführer ihre Posten räumen.

Auch wenn sich nicht alle Vorwürfe bestätigten: Der Imageschaden für den Verein war enorm. Der Autoclub verordnete sich einen Reformprozess begleitet von externen Fachleuten. Im Dezember billigte eine außerordentliche Hauptversammlung die Reformpläne. An der Umsetzung wird noch gearbeitet.

dpa

In der Affäre um verkaufte Jura-Examen in Niedersachsen ist der angeklagten Richter zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Richter soll Nachwuchsjuristen Prüfungslösungen für bis zu 20.000 Euro angeboten und zum Teil auch verkauft haben. Anfang Januar hatte er ein Geständnis abgelegt.

26.02.2015
Panorama Als „wilder Camper“ bekannt - Mann verhungert im Weserbergland

Über Jahre hat sich ein Mann in einem Wald nahe Hessisch Oldendorf zurückgezogen und verweigerte als „wilder Camper“ jede Art von Hilfe. Nun wurde der 53-Jährige tot aufgefunden. Die Polizei vermutet: Der Mann hatte sich aufgegeben. Die Umstände erinnern an den Tod eines Manns aus Hannover.

26.02.2015

Glück im Unglück hatten eine Mutter und ihr Kleinkind in Winsen: Weil die 33-jährige Mutter vergessen hatte die Handbremse zu ziehen, rollte ihr Auto samt darin sitzendem Kleinkind eine Bootsrampe herab und landete in einem Hafenbecken. Doch das Kleinkind kommt unversehrt davon.

26.02.2015