Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 60 gestrandete Wale gerettet
Mehr Welt Panorama 60 gestrandete Wale gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 14.02.2015
Helfer versuchen die gestrandeten Tiere mit Wasser und feuchten Tüchern zu retten. Quelle: dpa
Wellington

Nach der Strandung von fast 200 Grindwalen an der Küste Neuseelands ist mehr als die Hälfte der Tiere verendet. Etwa 60 der Meeressäuger seien aber gerettet worden, teilte die Umweltbehörde DOC am Samstag mit. Freiwilligen Helfern sei es gelungen, die Wale mit Einsetzen der Flut in tieferes Wasser zu leiten. „Sie sammeln sich und haben Kurs nach Süden genommen, was eine wirklich gute Sache ist“, sagte der örtliche DOC-Verantwortliche Andrew Lamason. Derzeit sehe es recht positiv aus.

Es herrscht dennoch die Sorge, dass die Wale, wie schon zuvor geschehen, umkehren und erneut stranden. Für diesen Fall schließen die Behörden auch ein Einschläfern nicht aus. Die 198 Meeressäuger waren am Freitag bei Farewell Spit entdeckt worden, einer schmalen Landzunge an der Nordspitze der Südinsel Neuseelands. Es war eine der größten Wal-Strandungen in der Geschichte des Landes. Rund 500 Freiwillige hatten seither versucht, die Tiere mit Wasserkübeln und nassen Decken feucht zu halten. Warum die Meeressäuger stranden, ist unklar. Womöglich verirrt sich ein krankes Tier in seichtes Wasser und die anderen folgen.

dpa

Ein Feuer in einem Wolfsburger Bordell ist glimpflich ausgegangen. Warum der Brand ausbrach, war zunächst ungeklärt.

14.02.2015

Dieser Schuss ging nach hinten los: Bei der Jagd auf Ratten hat ein Mann aus Versehen seinen Bruder angeschossen. Statt die Nager zu treffen, löste sich ein Schuss und traf den 25-Jährigen an der Schulter. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.

13.02.2015
Panorama Baustelle am Salzgitter-Dreieck - Millionen-Pfusch beim Ausbau der Autobahn 7

Vier Jahre lang wurde die Autobahn 7 zwischen Bockenem und dem Salzgitter-Dreieck ausgebaut, rund 60 Millionen Euro in den Teilabschnitt investiert. Jetzt kommt heraus: Die beteiligten Unternehmen haben offenbar gepfuscht und krebserregende Stoffe verbaut. Das Verkehrsministerium verlangt eine Sanierung.

Karl Doeleke 16.02.2015