Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 500 Anwohner protestieren gegen Bahntrasse
Mehr Welt Panorama 500 Anwohner protestieren gegen Bahntrasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 25.09.2014
Mit Transparenten und Traktoren protestierten rund 500 Anwohner in Uelzen gegen die Pläne der Bahn. Quelle: dpa
Uelzen

Um für Güterzüge von Hamburg und Bremen in Richtung Hannover mehr Kapazität zu schaffen, ist neben mehreren möglichen Neubautrassen auch ein Ausbau bestehender Strecken im Gespräch. In allen Fällen ist der Kreis Uelzen betroffen. Die von einer neuen Bahnstrecke betroffenen Anlieger fordern den Ausbau der bestehenden Linie von Hamburg über Lüneburg, Uelzen und Celle in Richtung Hannover.

Anwohner dieser Trasse wiederum fürchten eine erhebliche Beeinträchtigung ihrer Wohn- und Lebensqualität, wenn zusätzliche Gleise verlegt werden und mehr Züge durch ihre Städte rollen. Die seit den 1990er Jahren vor allem für den schnellen ICE-Verkehr geplante Y-Trasse, die wegen ihres Verlaufs nach dem Buchstaben benannt ist, gilt wegen einer Explosion der Kosten inzwischen als kaum mehr realisierbar.

Im Fokus steht jetzt mehr Platz für die steigende Zahl der Güterzüge aus den norddeutschen Häfen. Weil die Deutsche Bahn trotz vielfältiger Kritik lange an der Y-Trasse festhielt, herrscht etwa im Raum Uelzen großes Misstrauen, was die neue Dialogbereitschaft des Bahnkonzerns angeht.

dpa

Panorama Sprung aus sechs Metern Höhe - Mutmaßlicher Sexualstraftäter geflohen

Der mutmaßliche Sexualstraftäter hatte die Hände gefesselt. Das Toilettenfenster lag in rund sechs Metern Höhe. Doch der Mann sprang trotzdem – und entkam. Nach wenigen Stunden war die Flucht vorbei.

25.09.2014

Trinkgeld für die angestellte Toilettenfrau oder Nutzungsentgelt für die Reinigungsfirma. Ein Streit um Sammelteller-Einnahmen war jetzt ein Fall für Arbeitsrichter im Ruhrgebiet.

25.09.2014

15 Niedersachsen kämpfen laut Innenminister Boris Pistorius derzeit im Irak und in Syrien auf Seite der Terroristen im dortigen Bürgerkrieg. Insgesamt gingen die Sicherheitsbehörden sogar von 400 Islamisten aus, die aus Deutschland ins Krisengebiet gereist seien.

25.09.2014