Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 40-jähriger Pädagoge gesteht Mord an Dennis
Mehr Welt Panorama 40-jähriger Pädagoge gesteht Mord an Dennis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 15.04.2011
Zehn Jahre nach dem Mord an dem neun Jahre alten Dennis haben Fahnder den Täter festgenommen. Quelle: dpa (Archiv)

Ein 40 Jahre alter Pädagoge aus Hamburg hat gestanden, vor zehn Jahren den kleinen Dennis und zuvor zwei weitere Jungen umgebracht zu haben. Zudem habe der mutmaßliche Serientäter den Missbrauch mehrerer Kinder zugegeben, teilten Ermittler in Verden (Niedersachsen) am Freitag mit. Das Amtsgericht Stade erließ Haftbefehl wegen dreifachen Mordes. Der Täter war „Maskenmann“ genannt worden, weil Opfer und Zeugen ihn immer wieder als großen schwarzen Mann mit Gesichtsmaske beschrieben.

Nun war es ein Missbrauchsopfer, das sich an merkwürdige Fragen eines Betreuers erinnerte - und die Ermittler so auf die Spur brachte. Der Mann hat den Ermittlern zufolge gestanden, 1992 den 13 Jahre alten Stefan J., 1995 den achtjährigen Dennis R. und 2001 den neun Jahre alten Dennis K. getötet zu haben. Zudem soll er in rund 40 Fällen Jungen missbraucht haben. Geprüft wird nun, ob dem 40-Jährigen über das Geständnis hinausgehende Taten anzulasten sind.

Die Soko „Dennis“ hatte den Mann bereits 2007 im Visier gehabt, dann aber nicht weiter verdächtigt. „Wir sind erleichtert“, sagte der Verdener Polizeileiter Uwe Jordan.

Der Mann sei Lehramtsstudent gewesen und dann Pädagoge, sagte der Profiler Alexander Horn. Seit seinem 21. Lebensjahr sei er alleinstehend gewesen - und so wenig sozialer Kontrolle unterworfen. In der Vergangenheit trat er demnach bereits polizeilich als Sexualtäter in Erscheinung, war aber nicht vorbestraft. Der gebürtige Bremer lebte seit zehn Jahren in Hamburg, war zwischenzeitlich Jugendbetreuer und arbeitete zuletzt in der Erwachsenenbildung.

Menschen aus seinem Umkreis beschrieben den 40-Jährigen als sozial unauffällig, hilfsbereit, nett, akkurat und intelligent. „Im Prinzip hat er vermutlich auch eher eine Art doppelte Buchführung betrieben“, sagte Horn. Damit entspricht Martin N. dem Täterprofil, das die Ermittler entworfen hatten. Neben dem Geständnis wiesen „exklusives Täterwissen“ des Mannes, Indizien und Beweismittel darauf hin, dass der 40-Jährige tatsächlich der Täter sei, hieß es weiter. Die Wohnung des Mannes in Hamburg wurde am Mittwoch durchsucht, dabei wurde auch sein Computer beschlagnahmt. „Das äußere Erscheinungsbild entspricht dem der Beschreibung der Opfer vom großen Schwarzen Mann“, sagte Martin Erftenbeck, Leiter der Soko „Dennis“.

Den entscheidenden Hinweis gab eines seiner Missbrauchsopfer. Der Zeuge meldete sich nach einem erneuten Fahndungsaufruf vor neun Wochen noch einmal bei der Polizei. Er erinnerte sich daran, dass ihn ein Betreuer bei einer Jugendfreizeit in auffälliger Wiese über seine Wohnsituation ausgefragt hatte - einige Monate später war er 1995 von einem maskierten Mann missbraucht worden. „Genau dieser Hinweis war der Schlüssel, um die Gesamtserie lösen zu können“, sagte Erftenbeck. An den Tatorten sichergestellte DNA-Spuren ließen sich dem Mann nicht zuordnen. Auch der Hinweis eines Zeugen auf ein Auto, in dem Dennis K. gesessen haben soll, entpuppte sich nicht als „heiße Spur“ - ließ aber den nun bedeutsamen Zeugen aktiv werden.

2007 war der Festgenommene schon einmal von der Soko überprüft worden. Er habe aber teils falsche Angaben gemacht, so dass er nicht näher ins Visier der Ermittler geriet, hieß es nun. Einen konkreten Verdacht hatte die Polizei damals nicht, sie überprüfte aktenkundige Sexualstraftäter aus dem norddeutschen Raum. Dazu gehörte auch der Pädagoge, der sich bereits an Jungen vergriffen hatte. „Das war eine Größenordnung von über 1000 Leuten, das muss man sich vor Augen halten“, sagte einer der Ermittler als Antwort darauf, warum die Polizei den Mann nicht näher ins Visier nahm.

1995 soll der frühere Lehramtsstudent Dennis R. aus Nordrhein-Westfalen umgebracht haben, den er in einem Ferienzeltlager in Schleswig-Holstein aufspürte. 1992 wurde nach dem Geständnis des Mannes Stefan J. sein Opfer, er verschwand aus einem Internat im niedersächsischen Scheeßel. Zuletzt soll 2001 dann Dennis K. das Opfer des Pädagogen geworden sein. Der Mann entführte den Jungen aus einem Schullandheim im Kreis Cuxhaven, Pilzsammler fanden später seine Leiche.

Der 40-Jährige befindet sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft derzeit in einer Justizvollzugsanstalt in Niedersachsen. Die Ermittlungen sollen nun zügig weitergeführt werden, erklärten die Fahnder: „Wir rechnen mit einem Prozessbeginn noch in diesem Jahr.“

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

„Gestern Mädchen geschlachtet; jetzt jeden Tag eines, bis ich erwischen“, schrieb der Doppelmörder von Bodenfelde im Internet. Das Geständnis habe ein Polizist zufällig beim Chatten entdeckt, sagte dieser am Freitag im Prozess vor dem Landgericht Göttingen aus.

15.04.2011

Im September 2001 war der neun Jahre alte Dennis aus dem niedersächsischen Osterholz-Scharmbeck nachts aus einem Schullandheim im Kreis Cuxhaven verschwunden und zwei Wochen später tot aufgefunden worden. Jetzt haben Ermittler einen Mann festgenommen, der im Verdacht steht, Dennis ermordet zu haben.

15.04.2011

Vier Wochen nach dem Super-GAU im Atomkraftwerk Fukushima ist der japanische Atombetreiber Tepco zu ersten vorläufigen Entschädigungszahlungen bereit.

15.04.2011