Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Otto Waalkes ist jetzt Ehrenbürger von Emden
Mehr Welt Otto Waalkes ist jetzt Ehrenbürger von Emden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 24.08.2018
Komiker und Musiker Otto Waalkes (l) bekommt von Bernd Bornemann (SPD), Oberbürgermeister von Emden, die Ehrenbürgerschaft der Stadt verliehen. Quelle: dpa/Mohssen
Emden

Otto Waalkes (70) wünscht sich als neuer Ehrenbürger von Emden freien Eintritt bei allen Bürgern zum Teetrinken und das Recht auf die Wahl des ersten Kekses. Der Musiker, Komiker und Schöpfer der „Ottifanten“ schlug bei der Verleihung der Ehrenbürgerschaft am Freitag noch weitere Privilegien vor, die er künftig wahrnehmen könnte: kostenlosen Eintritt in allen Emder Museen einschließlich seinem eigenen Museum, dem Otto Huus, und freie Fahrt in allen öffentlichen Verkehrsmitteln einschließlich der Fähre Ditzum-Petkum. Eine Alternative sei auch, gratis den Autoscooter bei den Emder Matjes-Festtagen nutzen zu dürfen.

Jetzt nur noch ehrenwerte Witze?

Otto wurde 1948 in Emden geboren und wuchs dort in einem Arbeiterviertel am Rand des Hafens auf. Ohne ihn wäre die ostfriesische Stadt nie so bekannt geworden wie heute, begründete Oberbürgermeister Bernd Bornemann (SPD) die Ehrenbürgerschaft für den Künstler.

Die Nacht vor der Verleihung lag Otto nach eigenen Worten lange wach. Er habe gegrübelt: „Was bedeutet diese Ehrenbürgerschaft für einen einfachen Bürger wie mich? Das verändert mein ganzes Leben. Darf ich weiter als simpler Komiker durch die Lande ziehen? Oder muss ich jetzt als Ehrenkomiker nur noch ehrenwerte Witze erzählen?“ Oder werde alles künftig nur noch todernst genommen, wenn er singe oder rede?

Künftige Anrede: Höchwürden – oder doch Majestät?

Auch über seine künftige Anrede dachte der mit schwarzem Sakko und dunkelroter Fliege festlich gekleidete „Außerfriesische“ lange nachgedacht: „Eure Majestät, Hochwürden oder Durchlaucht böten sich da an.“ Letztlich wolle er aber doch mit dieser Auszeichnung ganz bescheiden lieber bei Otto bleiben. „Mehr kann ein einfacher Mann aus dem Volke nicht erreichen.“

Am Ende der Zeremonie vor Freunden, Verwandten und 80 Ehrengästen aus der Region zeigt sich Otto sichtbar gerührt über die Würdigung: „Ich hätte fast heulen können.“ Bereits vor einem Monat hatten ihn 2000 Fans vor dem Emder Rathaus bei seiner privaten Geburtstagsparty überrascht. Otto revanchierte sich mit Freibier und ließ eine Bratwurst-Bude für alle öffnen.

Ob Otto als Ehrenbürger irgendwann wieder aus Hamburg zurück in seine alte Heimat zieht, ließ er aber offen: „Ich bin ja schon oft hier und gebe Autogramme, und nachher besuche ich noch das Grab meiner Eltern.“

Von dpa/RND

Welt Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Asylbewerber klagen häufiger gegen Bescheide

Asylbewerber gehen laut der Halbjahresbilanz der Behörde immer häufiger gegen Entscheidungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vor. Allerdings haben nur wenige Flüchtlinge mit ihren Klagen auch Erfolg.

24.08.2018

Der an einem äußerst aggressiven Hirntumor leidende US-Senator John McCain verzichtet auf eine weitere medizinische Behandlung. Das teilte seine Familie mit. McCain ist einer der führenden Kritiker von US-Präsident Donald Trump unter den Republikanern.

24.08.2018
Welt EU-Debatte um Rettungsschiff „Diciotti“ - Keine Einigung in Brüssel: Italien droht mit Zahlungsstopp

In der Debatte um das Rettungsschiff „Diciotti“ haben die EU-Staaten erneut keine Einigung über die Aufteilung der Flüchtlinge erzielt. Der italienische Vize-Premier Luigi Di Maio hat in diesem Fall mit finanziellen Konsequenzen gedroht. Die Situation an Bord spitzt sich derweil zu.

24.08.2018