Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Forschungsinstitut: Frau von Heuballen erschlagen
Mehr Welt Forschungsinstitut: Frau von Heuballen erschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 23.08.2018
Ein Schild mit dem Schriftzug “Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit" steht vor dem Eingangsbereich des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tiergesundheit auf der Insel Riems. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Greifswald-Riems

Die 54-Jährige Institutsmitarbeiterin sei am Mittwoch bei der Verladung von Heuballen schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei am Donnerstag in Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) mit.

Ein Kollege hatte für die Verladung einen 300 Kilogramm schweren Heuballen aus einer Luke aus 3,50 Meter Höhe auf den Boden fallen lassen und dabei die Mitarbeiterin getroffen. Ihre Kollegen leisteten sofort Erste Hilfe und informierten den Rettungsdienst. Die Frau erlag später im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Die Polizei und die Unfallkasse des Bundes haben die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufgenommen. Das Bundesforschungsinstitut auf der zu Greifswald gehörenden Insel Riems erforscht gefährliche Tierseuchen wie Vogelgrippe, Maul- und Klauenseuche und die Schweinepest. Zu Forschungszwecken werden auf dem Gelände auch Tiere gehalten.

Von RND/dpa

In einem Krankenhaus in Buenos Aires hat eine Polizistin den Anblick der unterernährten Babys nicht mehr ertragen und das Jüngste von ihnen spontan gestillt. Das Foto von der stillenden Frau in Uniform ruft im Internet derzeit Hundertausende Reaktionen hervor.

23.08.2018

Seit Tagen harren 177 Migranten an Bord des Schiffes„Diciotti“ im Hafen von Catania aus. Nun hat die italienische Regierung den rund 30 Minderjährigen erlaubt, an Land zu gehen. Italiens Innenminister Matteo Salvini bleibt jedoch bei den anderen Flüchtlingen an Bord des Schiffes hart.

23.08.2018
Welt Machtkampf in der eigenen Partei - Australiens Premierminister vor dem politischem Aus

Eine parteiinterne Revolte setzt den australischen Premierminister Malcolm Turnbull zunehmend unter Druck. Bei einer Sondersitzung am kommenden Freitag soll über die Zukunft Turnbulls entschieden werden. Beobachter sagen das politische Aus des Premiers voraus.

23.08.2018