Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Nordkorea droht erneut mit Absage von Spitzen-Treffen
Mehr Welt Nordkorea droht erneut mit Absage von Spitzen-Treffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 24.05.2018
US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wollten sich eigentlich am 12. Juni in Singapur treffen. Quelle: AP
Seoul

Vor dem Gipfeltreffen mit den USA hat Nordkorea den Ton weiter verschärft und erneut mit einer Absage der Gespräche über sein Atomprogramm gedroht. „Ob die USA uns im Konferenzraum treffen oder uns bei einer Nuklear-zu-Nuklear-Machtprobe begegnen, hängt ganz von der Entscheidung und dem Verhalten der USA ab“, erklärte Vizeaußenministerin Choe Son Hui am Donnerstag.

Sie warf den USA „ungesetzliches und empörendes Verhalten“ vor. Falls sich die USA weiter derart verhielten, werde sie der Führung vorschlagen, das Gipfeltreffen zu überdenken, wurde sie von den Staatsmedien zitiert.

US-Präsident Donald Trump hatte diese Woche gesagt, es gebe eine „große Chance“, sein Treffen in Singapur mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un könne nicht wie geplant am 12. Juni stattfinden.

Choe nahm Anstoß an Äußerungen von US-Vizepräsident Mike Pence, der Nordkorea mit Libyen verglichen hatte. Pence sagte in einem TV-Interview am Montag, die Situation in Nordkorea werde „wie das Libyen-Modell enden, falls Kim Jong Un keinen Deal macht“.

Libyen hatte vor 15 Jahren erklärt, seine Massenvernichtungswaffen im Gegenzug für die Aufhebung von Sanktionen zerstören zu wollen. Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi wurde im Oktober 2011 von Aufständischen getötet; die westlichen Atommächte unterstützten damals die Rebellen.

Ähnlich wie Choe hatte Nordkoreas Erster Vizeaußenminister Kim Kye Gwan vor einer Woche das Gipfeltreffen in Frage gestellt. Die international isolierte Führung in Pjöngjang betrachtet ihr Atomprogramm auch als Absicherung der Macht. Die USA verlangen von Nordkorea einen vollständigen Abbau seines Atomprogramms.

Von dpa/RND

In der westlichen Welt gilt es als Naturgesetz, dass Kinder am besten mit 18 ausziehen. Wer mit 25 noch bei den Eltern wohnt, gilt als schwer gestört. Warum eigentlich?, fragt unser Gastkolumnist Hans Zippert.

24.05.2018

Am Mittwochabend ist ein Gefahrgutlaster auf der A 39 umgekippt, die Autobahn wurde gesperrt. Auch am Donnerstagmorgen läuft der Verkehr noch nicht problemlos. Ebenfalls am Mittwochabend verunglückte zudem ein Lastwagenfahrer auf der A 27 tödlich.

24.05.2018

Am Freitag wird es ernst: Die Datenschutzgrundverordnung gibt Internetnutzern künftig deutlich mehr Möglichkeiten, ihre Daten zu kontrollieren. Allerdings gibt es auch einige Fallstricke und Unklarheiten. Die wichtigsten Antworten im Überblick.

24.05.2018