Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Niedersachsen zieht Waffen von Reichsbürgern ein
Mehr Welt Niedersachsen zieht Waffen von Reichsbürgern ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 28.05.2018
Sichergestellte Waffen von Reichsbürgern in Wuppertal (Nordrhein-Westfalen). Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Seit November 2016 haben die Waffenbehörden Niedersachsens 51 Reichsbürgern die Waffenerlaubnis entzogen. 84 Waffen wurden eingezogen, zurückgegeben und unbrauchbar gemacht. „Aus meiner Sicht ist das eine wirkliche Erhöhung der Sicherheit hier in Niedersachsen“, sagte Landespolizeipräsident Axel Brockmann dem NDR.

In den vergangenen Jahren habe das Bewusstsein für die Gefährlichkeit und Bedeutung der Reichsbürger deutlich zugenommen, betonte Brockmann. Viele von ihnen hätten eine hohe Affinität zu Waffen. Aus diesem Grund überprüft das Land Niedersachsen seit Ende 2016 die Waffenerlaubnisse der im Land lebenden Reichsbürger.

Das entscheidende Stichwort bei dieser Prüfung lautete „waffenrechtliche Zuverlässigkeit“. Diese muss man haben, um eine Waffenerlaubnis zu bekommen – das Land Niedersachsen sieht sie allerdings bei Reichsbürgern, die das Rechtssystem der Bundesrepublik nicht anerkennen, nicht gegeben.

Aktuell leben nach Angaben der Sicherheitsbehörden 1.400 Reichsbürger in Niedersachsen. Etwa 120 davon haben noch eine gültige Waffenerlaubnis.

Von pb

Fünf Jahre nach den Aufständen am Gezi-Park hat Präsident Erdogan niemanden mehr in der Türkei zu fürchten. Kurz vor der Präsidentenwahl zeigt sich einmal mehr, wie erfolgreich die Regierung jede Art von Opposition unterdrückt.

28.05.2018

Mit einer mutigen Aktion ist ein 22-jähriger illegaler Einwanderer in Paris zum Helden avanciert. Der Mann kletterte an den Balkonen eines Hauses hinauf, um ein Kleinkind vorm Sturz in die Tiefe zu retten. Nun wurde der „Spiderman von Paris“ sogar vom Präsidenten geehrt.

28.05.2018

Die SPD fordert von der Kanzlerin mehr Aufklärung in der Bamf-Affäre. Weder sie noch ihr Innenminister hätten bisher Erhellendes beigetragen. Auch der ehemalige Chef der Behörde rückt in den Fokus der Debatte.

28.05.2018