Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Milder Herbst dauert an
Mehr Welt Milder Herbst dauert an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 05.11.2018
Ein Wolkenmeer umgibt den Wurmberg in Niedersachsen. Der Brocken liegt wegen der Inversionswetterlage derzeit über den Wolken. Quelle: dpa
Hannover

Kaum Regen und Temperaturen im zweistelligen Bereich: Das ungewöhnlich milde Herbstwetter bleibt Niedersachsen auch in den kommenden Tagen weitgehend erhalten. Nach Prognosen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ist in der Mitte der Woche mit Temperaturen von 14 bis 16 Grad zu rechnen.

Nachdem es in der vergangenen Woche in einigen Teilen Niedersachsens bereits Frost gab, könnten die Temperaturen trotz einiger Wolkenfelder und verbreitetem Frühnebel steigen. Laut DWD wird es im südlichen Niedersachsen möglicherweise sogar noch wärmer als 16 Grad. Erst nachts fallen die Temperaturen dann wieder in einstellige Bereiche.

Grund für die Wärme in Niedersachsen sei „die Westflanke eines Hochdruckgebietes mit Schwerpunkt im Raum Moskau“, berichtet der DWD. Sie bestimme das Wetter in Norddeutschland. Mit südöstlichen Winden ströme die milde und feuchte Luft heran.

Laut DWD bleibt es voraussichtlich auch trocken: In Niedersachsen könnten lediglich am Donnerstag im Süden einige wenige Regentropfen fallen. Selbst im Bergland sei mit Höchstwerten von bis zu 17 Grad zu rechnen. Vor einem Jahr lag die Durchschnittstemperatur im niedersächsischen November bei kühlen 6,2 Grad, in diesem Jahr könnte der Wert deutlich höher liegen. Im Oktober betrug die Temperatur durchschnittlich immerhin noch 11,2 Grad.

Die sonnigste Region Niedersachsens ist in den kommenden Tagen voraussichtlich der Harz. Die höheren Gipfel wie der Brocken oder der Wurmberg könnten dann – wie schon am Montag – wieder aus einem Wolkenmeer herausragen. Erst zum Ende der nächsten Woche sinken die Temperaturen wahrscheinlich langsam wieder zurück in den einstelligen Bereich.

Von Tomma Petersen

Zwei Drittel der EU-Bürger bewerten die Gegenwart kritischer als die Vergangenheit. Wer zur Nostalgie neigt, blickt laut einer Bertelsmann-Umfrage auch anders auf das Thema Einwanderung. Das wissen Populisten für sich zu nutzen.

05.11.2018

Das Ozonloch über der Erde wird einem UN-Bericht zufolge nach Schäden durch künstlich hergestellte Chemikalien kleiner. Allerdings läuft der Heilungsprozess nicht überall gleich gut.

05.11.2018

Der Verein Deutsches Tierschutzbüro hat eine Anzeige gegen einen Schlachthof in Oldenburg erstattet. Wie bereits bei einem ähnlichen Fall im Kreis Osnabrück wollen die Tierschützer durch den Einsatz versteckter Kameras Straftaten beweisen.

05.11.2018