Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Niederländer stirbt nach Amokfahrt in Münster
Mehr Welt Niederländer stirbt nach Amokfahrt in Münster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 30.07.2018
Polizisten sichern den Tatort in der Innenstadt von Münster Quelle: AP
Münster

Nach der Amokfahrt in Münster am 7. April ist ein vierter Mensch gestorben. Ein 56-jährigen Mann aus den Niederlanden erlag am Sonntagmorgen seinen schweren Verletzungen, berichtet die Zeitung „De Telegraaf“.

Bei dem Angriff vor vier Monaten, der bundesweit für Entsetzen gesorgt hatte, war der 48-jährige Jens R. mit einem Kleinbus durch Münster gerast und in eine Menschengruppe gefahren. Drei Menschen starben noch vor Ort, darunter auch der Täter, der sich selbst erschossen hatte. Ein weiterer Mann verstarb drei Wochen später.

Rund 20 Menschen wurden mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht. Unter ihnen auch zwei niederländische Besucher aus Twente. Der 56-Jährige war am Uniklinikum Münster in ein künstliches Koma versetzt worden. Nach dutzenden Operationen starb er am Sonntagmorgen an seinen schweren Verletzungen.

„Diese Nachricht macht mich total traurig. Es zeigt, dass die Ereignisse vom 7. April nachhallen. Vor allem macht mich das Leid der Angehörigen traurig, die Wochen und Monate mit ihrem Angehörigen gebangt haben. Ihnen gilt mein Mitgefühl“, sagte der Oberbürgermeister von Münster, Markus Lewe, der „Bild“-Zeitung.

„Er hat hart gekämpft und gerungen. Aber am Ende ist der Moment gekommen, an dem sein Körper aufgegeben hat“, sagte der Bruder des Verstorbenen dem „Telegraaf“.

Von RND/mkr

Die bei Twitter durch den Hashtag #MeTwo angestoßene Debatte über Rassismus sorgt auch in Berlin für Aufsehen. Die Reaktionen sind überwiegend positiv – aber es gibt auch Forderungen nach mehr Beispielen für gelungene Integration.

30.07.2018

Zwei kleine Mädchen im Alter von drei und sechs Jahren sind in Dresden Opfer eines Verbrechens geworden. Seit Sonnabend befindet sich der 55 Jahre alte Vater in Haft, wie die Polizeidirektion Dresden mitteilte.

29.07.2018

Der US-Präsident teilt häufig gegen Medien wie die „Times“ aus, die kritisch über ihn berichten. Verleger Arthur Gregg Sulzberger nutzte die Gelegenheit, Trump zu sagen, was er von dessen Verhalten hält.

29.07.2018