Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Neuer Brief aufgetaucht: Albert Einstein warnte bereits 1922 vor Rechtsextremismus
Mehr Welt Neuer Brief aufgetaucht: Albert Einstein warnte bereits 1922 vor Rechtsextremismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 09.11.2018
Albert Einstein auf einer undatierten Aufnahme. Ein neu aufgetauchter Brief zeigt: Bereits mehr als zehn Jahre, bevor die Nazis die Macht ergriffen, fühlte der Physiker sich verfolgt und hatte Sorgen um Deutschland. Quelle: AP
Jerusalem

Bereits 1922 äußerte Albert Einstein Sorgen über die Zukunft der Weimarer Republik. „Hier sind wirtschaftlich und politisch düstere Zeiten im Anzuge, so dass ich froh bin, ein halbes Jahr mich absentieren zu können“, schrieb der berühmte Physiker am 12. August 1922 an seine jüngere Schwester Maja.

Einstein versteckte sich zu dieser Zeit in Norddeutschland. Er war aus Berlin geflohen, nachdem sein langjähriger Freund, der jüdische Außenminister Walther Rathenau, von Rechtsextremisten ermordet worden war und die Polizei ihn gewarnt hatte, dass auch sein Leben in Gefahr sein könnte.

Neu aufgetaucht: In dem Brief vom 12. August 1922 schildert Albert Einstein seiner jüngeren Schwester Maja seine Ängste vor dem wachsenden Antisemitismus lange vor der Machtergreifung Hitlers. Quelle: Kedem Auction House

Brief soll versteigert werden

Der handschriftliche Brief, der sich bislang im Besitz eines anonymen Sammlers war, wird in der nächsten Woche in Jerusalem versteigert. 12.000 US-Dollar (10.500 Euro) sind das Mindestgebot.

„Dieser Brief zeigt uns die Gedanken, die während einer sehr frühen Phase des Nazi-Terrors durch Einsteins Kopf und Herz gingen“, sagte Meron Eden, Miteigentümer des Jerusalemer Auktionshauses Kedem, das den Brief versteigert. Der Brief ist ohne Absenderadresse verfasst. Es wird vermutet, dass Einstein ihn schrieb, als er in Kiel war, bevor er nach Asien zu einer längeren Vortragsreise aufbrach.

Von RND/nie/AP

Behörden in Bordeaux haben ein Flugzeug von Ryanair sichergestellt. Für die Passagiere hatte das unangenehme Folgen.

09.11.2018

Rechte machen Stimmung gegen den Migrationspakt. Auch der Petitionsausschuss des Bundestages ist nun Ziel von rechtspopulistischer Kritik geworden. Dessen Vorsitzender Marian Wendt wehrt sich nun.

09.11.2018
Welt Rosenstolz-Produzenten im Interview - „Bibi & Tina“: Best-of-CD mit deutschen Musikgrößen

Peter Plate und Ulf Sommer feierten nicht nur mit Rosenstolz Erfolge. Mit ihren „Bibi & Tina“-Songs haben sie viele Kinder glücklich gemacht. Nun gibt es ein Best-of-Album mit Musikgrößen wie Sido, Olli Schulz oder Lea. Ein guter Anlass für ein Interview.

09.11.2018