Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Nebel und ihr Ex-Manager erneut vor Gericht
Mehr Welt Nebel und ihr Ex-Manager erneut vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 25.06.2018
Ein Bild aus besseren Tagen: Künstlermanager Peter Wolf und die Moderatorin Carmen Nebel bei der Preisverleihung Goldene Erbse 2011. Quelle: dpa
Hannover/Berlin

Jahrelang war die Beziehung zwischen dem Künstleragenten Peter Wolf (60) und der Moderatorin Carmen Nebel (61, „Willkommen bei Carmen Nebel“) gut - ja sogar mehr als das, freundschaftlich. Beruflich war das Duo erfolgreich, man vertraute einander, besaß zusammen ein Mietshaus und führte gemeinsam eine Produktionsfirma. Nebel war sogar Trauzeugin, als ihr Agent 2011 heiratete.

Seit einigen Jahren tobt der Rosenkrieg

Nach 19 Jahren war dann Schluss mit lustig. Seit 2015 herrscht Rosenkrieg – ein Ende ist nicht in Sicht. Man streitet sich um Schadensersatz, angeblich nicht gezahlte Provisionen und Gewinnansprüche. Auch um das Deutsche Fernsehballett, das der Manager 2012 kaufte, gab es eine Auseinandersetzung, die vor Gericht landete. 2017 hat Wolf die Firma der TV-Moderatorin sogar wegen Veruntreuung von Geldern verklagt. Mehrmals traf man sich vor Gericht, zuletzt vor drei Wochen beim Berliner Kammergericht zu einem Berufungsverfahren wegen unterlassener Zahlungen an Wolf. Ein Urteil steht noch aus.

„Die Forderungen entbehren jeder Grundlage“

Nun bekommen die Anwälte der beiden Akteure noch mehr zu tun. Am kommenden Mittwoch wird ein neues Streitfass aufgemacht. Für Peter Wolf könnte es richtig teuer werden. Verklagt wird er von der Firma, die er lange mit der Schlagergastgeberin gemeinsam führte. Die TeeVee Produktion, bei der Nebel heute vertretungsberechtigte Geschäftsführerin ist, hat das LoboMedia Management mit Peter Wolf an der Spitze verklagt. Nach Aussagen von Wolf geht es in zwei Klageschriften um knapp 1,2 Millionen Euro. Am Mittwoch, so Wolf, wolle Nebels Firma 380.000 Euro Rückzahlungsansprüche wegen Presse- und Promotionshonoraren vor dem Landgericht Berlin geltend machen, Mitte Juli soll es um 800 000 Euro wegen Rückerstattung von Mieten und Bürokostenpauschalen gehen. TeeVee Produktions bestätigt die Termine, will sich aber zur Summe nicht äußern. Für Peter Wolf ist indessen klar: „Die Forderungen entbehren jeder Grundlage“, so der 60-Jährige.

Neuer Manager soll Image aufpolieren

Seit Kurzem hat sich Carmen Nebel einen neuen Mann ins Boot geholt. Nach Geschichten über nicht endende juristische Streitereien und mittelmäßige Fernsehquoten soll zukünftig der 42-jährige Heino-Manager Jan Mewes das Image der Moderatorin in der Öffentlichkeit aufpolieren.

Von hma/RND

Nachdem Italien und Malta das deutsche Rettungsboot „Lifeline“ mit über 200 Flüchtlingen von vorneherein abgewiesen haben, hat auch Spanien dem Schiff am Montag eine Absage erteilt. Damit spitzt sich die Lage für die Menschen an Bord zu.

25.06.2018
Welt Speakers’ Corner - „Lifeline“ im Graubereich

Italien und Spanien haben das Flüchtlingsschiff mit 230 Menschen an Bord abgewiesen, obwohl Helfer inzwischen vor lebensgefährlichen Zuständen auf dem Schiff warnen. Unsere Gastautorin erklärt, wann Länder zur Hilfe verpflichtet sind – und wo das Seerecht Lücken hat.

25.06.2018

Gute Nachrichten aus dem Tierpark Hagenbeck: Vor zehn Tagen ist ein Walross-Baby zur Welt gekommen. Die Besucher müssen sich allerdings noch etwas gedulden, bis der kleine sich zeigt.

25.06.2018