Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Raumschiff Orion fliegt mit Technik aus Bremen
Mehr Welt Raumschiff Orion fliegt mit Technik aus Bremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 02.11.2018
Ingenieure arbeiten in Bremen bei Airbus am Servicemodul für das US-Raumschiff "Orion". Dieses soll Ende 2019 ins All fliegen. Quelle: dpa
Bremen

Das US-Raumschiff „Orion“ soll Astronauten künftig hinter den Mond bringen. Das Herzstück dafür stammt aus Bremen: Das Europäische Servicemodul (ESM) ist der Antrieb der Raumkapsel, reguliert die Temperatur in ihrem Inneren und sorgt für Strom, Wasser und die Luft zum Atmen. Vier Jahre haben Experten beim Raumfahrtkonzern Airbus Defence and Space an der Entwicklung und dem Bau des Moduls gearbeitet. Nach Angaben der US-Raumfahrtagentur Nasa ist es das erste Mal, dass ein so bedeutendes Teil für ein amerikanisches Raumschiff aus Europa stammt.

Am Freitagnachmittag werden Verantwortliche der Nasa und ihrer europäischen Schwesteragentur Esa das Servicemodul offiziell in die USA verabschieden. Mit einem Flugzeug soll es am Montag (5. November) vom Flughafen Bremen abheben. Einen Tag später wird es dann am Kennedy Space Center in Florida eintreffen. Ingenieure werden es dort mit der Astronautenkapsel zusammenbauen.

„Orion“ soll 2020 zunächst unbemannt ins All fliegen und den Mond umkreisen. Voraussichtlich 2023 sollen Astronauten mit dem Raumschiff um den Mond herum fliegen.

Von dpa/RND

Donald Trump kennt kurz vor den Zwischenwahlen nur noch ein Thema: Die Wanderung von Migranten durch Mexiko gibt ihm die Chance, die Angst seiner Fans zu schüren – und jede Menge Fake News zu verbreiten.

02.11.2018

Volkswagen hat die erste deutsche Musterklage am Hals. Die Verbraucherschützer reklamieren große Erfolgschancen. Doch ob sie dieses Versprechen halten können, wird sich erst in den nächsten Wochen zeigen.

02.11.2018

Erst zieht sich Österreich aus dem Migrationspakt zurück, nun folgt möglicherweise Tschechien. Deutschland will hingegen bei der Vereinbarung bleiben. Aber auch hier beobachtet das Auswärtige Amt, dass gegen den Vertrag Stimmung gemacht wird – nicht immer mit lauteren Mitteln.

06.11.2018