Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt „Name nicht auf Klingel“: Sogar der Bundespräsident wartet auf sein DHL-Paket
Mehr Welt „Name nicht auf Klingel“: Sogar der Bundespräsident wartet auf sein DHL-Paket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 05.10.2018
Auch beim Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier gibt es Zustellungsprobleme. Quelle: imago/Future Image
Berlin

Es ist schon etwas beruhigend zu wissen, dass Politiker und Staatsoberhäupter von den Problemen des Alltags nicht verschont bleiben. Auch im Schloss Bellevue gibt es offenbar einige Schwierigkeiten mit der Zustellung von Paketen.

Ganz konkret gelang es dem Paket-Dienst DHL offenbar nicht, eine Sendung an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zuzustellen. Der Chefredakteur des Berliner „Tagesspiegel“, Lorenz Maroldt, teilte via Twitter ein Foto, welches das entsprechende Retour-Päckchen zeigt.

„Der Empfänger war nicht zu ermitteln“ gab der Lieferant als „Auslieferungsvermerk“ an. Es habe sich kein Name auf Klingel/Briefkasten befunden, hieß es. „Berlin bekloppt“, kommentierte Maroldt seinen Tweet.

Andere Twitter-Nutzer reagierten mit lustiger Kritik: „Ständig wechselnde Mieter! Man kann sich nicht jeden merken, der da wohnt“, kommentierte einer. „Wenn DHL etwas zustellt dann ist das zuerst der Radweg oder Gehweg. Das wird aber am Schloß Bellevue ausnahmsweise nicht geduldet“, schreibt ein anderer.

DHL selbst hat sich ebenfalls zu Wort gemeldet. „Auf den ersten Blick tatsächlich ’bekloppt’. Wir werfen gerne einen zweiten Blick drauf“, twitterte das Unternehmen.

Von RND/mkr

Rund 150 Gäste, darunter viele Prominente, feierten am Abend die Hochzeit von Altkanzler Gerhard Schröder und seiner Frau Soyeon Kim. Auf der glamourösen Party im Berliner Luxus-Hotel fielen zahlreiche Glückwünsche und ein Faust-Zitat.

05.10.2018

Der Fall Kavanaugh und der Umgang der Republikaner damit sorgt in den USA nicht nur für Empörung, sondern mobilisiert auch die Anhänger der Partei. Die Nervosität der Demokraten angesichts der „midterms“ wächst.

05.10.2018

Die SPD war lange die Partei der Russland-Versteher – bevor Heiko Maas kam. Der Außenminister schlug Anfang des Jahres einen neuen Kurs gegenüber Moskau ein, musste dann aber nach Protesten aus der Partei zurückrudern. Jetzt nimmt die Fraktion eine Neubestimmung der Ostpolitik vor.

05.10.2018