Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Reparaturen an ICE-Strecke zwischen Hannover und Berlin dauern
Mehr Welt Reparaturen an ICE-Strecke zwischen Hannover und Berlin dauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 22.08.2018
Ein junger Mann wartet am Hauptbahnhof in Berlin auf den einfahrenden ICE. Quelle: dpa
Meinersen

Auch zwei Wochen nach Sturmtief „Oriana“ dauern die Reparaturarbeiten an der beschädigten ICE-Strecke Hannover-Berlin weiter an. Zwischen Meinersen und Dollbergen können die Züge bis zum 03. September weiterhin nur ein Gleis nutzen, teilte die Deutsche Bahn am Mittwoch mit. Dadurch kommt es zu Umleitungen und Verspätungen einzelner Züge. Über die Strecke fahren die ICE-Züge vom Ruhrgebiet sowie die IC-Züge von Amsterdam nach Berlin.

Verspätungen auf der Strecke sind weiterhin möglich

Die Reparaturarbeiten an der durch umgestürzte Bäume beschädigten Oberleitung gestalten sich aufwendiger als üblich, weil etliche Masten derart stark beschädigt wurden, dass sie ersetzt werden müssen. Die erforderlichen Masten müssen extra angefertigt werden, was ein Grund für die Verzögerung ist. Wie die Bahn weiter mitteilt, kann es darüber hinaus bei einzelnen ICE und InterCity Zügen auf der Strecke Frankfurt (Main) – Hannover – Wolfsburg – Berlin weiter zu Umleitungen zwischen Hannover und Wolfsburg und zu Verspätungen von bis zu 30 Minuten kommen.

Auch der Verkehr des Enno RE30 wird am Mittwoch sogar eingestellt. Auch hier müssen Sturmschäden behoben werden. Es gibt einen Ersatzverkehr mit Bussen.

Von RND/dpa

Trotz Kinderzuschlag und Förderungen ist Kinderarmut ein Problem in Deutschland. Nach Schätzungen des Deutschen Kinderbundes liegt die Dunkelziffer der Betroffenen weit über den offiziellen Angaben.

22.08.2018

Steffen Klusmann wird nach Medieninformationen neuer Chefredakteur an der Ericusspitze in Hamburg. Auch für „Spiegel Online“-Chefin Barbara Hans gibt es eine neue Aufgabe.

22.08.2018

Beim Thema Schönheitsreparaturen sind sich viele Mieter unsicher. Kein Wunder, denn was im Mietvertrag unter „Renovieren“ steht, muss nicht rechtens sein. Was, wenn dann noch eine Abmachung mit dem Vormieter ins Spiel kommt? Der Bundesgerichtshof hat am Mittwoch für mehr Klarheit gesorgt – und die Rechte der Mieter gestärkt.

22.08.2018