Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Nach 473 Jahren: Bad Belzig und Dänemark schließen Frieden
Mehr Welt Nach 473 Jahren: Bad Belzig und Dänemark schließen Frieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 22.08.2018
Auf der Burg in Bad Belzig musste sich Martin von Waldenfels einst vor den Dähnen verstecken. Quelle: Christiane Sommer
Bad Belzig

Zum Altstadtsommer am Wochenende in Bad Belzig erwartet die Kreisstadt in Brandenburg hohen diplomatischen Besuch. Während des Stadtfestes soll am 26. August nämlich eine Jahrhunderte alte Fehde mit dem Königreich Dänemark endlich ganz offiziell beigelegt werden.

Für diesen historischen Friedensschluss kommt Dänemarks Botschafter Friis Arne Petersen nach Bad Belzig. „Er wird mit Bürgermeister Roland Leisegang (parteilos) einen Friedensvertrag unterzeichnen“, sagt Christian Kirchner, der Vorsitzende des für den Altstadtsommer und die Burgfestwoche zuständigen Festvereins.

Friis Arne Petersen, Dänischer Botschafter in Deutschland. Quelle: Christian T. Joergensen/EUP-BER

Schmunzelnd erklärt er, dass die Fehde mit dem Königreich Dänemark eine sehr alte sei und vor genau 473 Jahren ihren Lauf nahm. Höchste Zeit also, das Kriegsbeil zu begraben, das eigentlich schon vergessen war, befanden die Bad Belziger.

Aufgedeckt wurde die missliche Geschichte 2017. Bad Belzigs Stadthistoriker Ralf Gebuhr wandelte im sächsischen Staatsarchiv in Dresden auf den Spuren der Reformation. In den so genannten Findbüchern fiel ihm eine alte Akte ins Auge, die sein Interesse weckte.

Kriegerische Auseinandersetzung wegen 20.000 Thalern

Ihr Titel: „Martin zu Waldenfels, Amtmann zu Belzig und Rabenstein, Fehde wider König Christian zu Dänemark und dessen Untertanen (1545-1550)“. Seine leise Ahnung, dass das vergilbte Papier einen brisanten Inhalt enthalten könnte, bestätigte sich schnell.

In der Akte ist eine kriegerische Auseinandersetzung dokumentiert, bei der von Waldenfels keine rühmliche Rolle spielte. Er hatte unter dem dänischen König als Söldnerführer gedient und ihm zugesagtes Geld nicht erhalten. Konkret bezifferte sich der Streitwert auf 20.000 Thaler, eine ungeheure Summe in jener Zeit. Daraufhin griff von Waldenfels zum Mittel der Erpressung. Burg und Amt Belzig und damit auch die Stadt standen damals unter sächsischer Herrschaft und waren, ob sie wollten oder nicht, in die Fehde mit dem dänischen König mit verwickelt. Daraufhin ließ Waldenfels 1545 den Bischof von Lübeck entführen. Der galt als enger Freund und Ratgeber des Dänen. Unbeeindruckt davon verweigerte der König auch weiterhin die Zahlung. Er ließ sich nicht erpressen. Zwei Jahre später starb der Bischof in der Gefangenschaft.

„Für den Kurfürsten von Sachsen war dieser Vorfall besonders unangenehm, denn in Sachsen wurde gerade die Hochzeit zwischen seinem Bruder August und der Tochter, König Christian III., Prinzessin Anna von Dänemark vorbereitet“, so Kirchner weiter.

Brautzug führte durch das Amt Belzig

Schließlich führte der Brautzug von Dänemark nach Torgau im Jahre 1548 auch durch das Amt Belzig. Um ein peinliches Zusammentreffen zu vermeiden, wies der Kurfürst an, dass sich Martin von Waldenfels während dieser Zeit auf der Burg Eisenhardt versteckt zu halten habe. Zwei Jahre später endete seine Amtszeit. Ohne dass es zu einer offiziellen Beilegung des Krieges mit dem Dänen gekommen wäre.

Bürgermeister reiste zur Botschaft

Nachdem das historische Papier bereits im vergangenen Jahr von sich reden gemacht hatte, reiste Bürgermeister Roland Leisegang in Begleitung seines Stellvertreters Christoph Grund und des Historikers Ralf Gebuhr im März 2018 nach Berlin. Ihr Ziel: die dänische Botschaft. Ihre Bitte: ein Friedenschluss. Der soll nun auf dem Marktplatz besiegelt werden. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Dänische Fahnen, die vom Burgturm und vor dem Rathaus wehen sollen sowie ein Dutzend Friedenstauben sind bereits geordert.

Offizieller Friedensschluss zwischen der Stadt Bad Belzig und dem Königreich Dänemark; 26. August, 15 Uhr Markplatzbühne.

Von Christiane Sommer/MAZ/RND

Welt Zehn Experten für digitalen Fortschritt - Das ist der neue Digitalrat der Bundesregierung

Sie sollen die Bundesregierung beraten, antreiben und unterstützen, wenn es um Digitalisierung geht: Die zehn Experten des neuen Digitalrates haben ihre Arbeit aufgenommen. Und sie haben einiges zutun, denn Deutschland hat digitalen Nachholbedarf.

22.08.2018

Der Schauspieler Terence Hill bleibt sich treu. Zum Interview im Berliner Hotel Adlon kommt er in Cowboystiefel und Arbeitshemd. Der 79-Jährige ist gut gelaunt, denn am 23. und 26. August ist sein Film „Mein Name ist Somebody – zwei Fäuste kehren zurück“ in vielen großen deutschen Kinos zu sehen.

22.08.2018

Landwirte, die wegen der extremen Dürre in ihrer Existenz bedroht sind, werden entschädigt. Gut so! Weniger gut ist, wie selbstverständlich Bauernvertreter inzwischen nach Staatsknete rufen. Ein Plädoyer für mehr Unternehmergeist.

22.08.2018